Archiv für den Tag: 10. November 2008

Was zum warm werden – die schönsten Laufstrecken in Berlin, Strecke 2

Die Sightseeing-Strecke Nr. 2: Berlin Plaza Hotel – Berlin Hauptbahnhof – Berlin Plaza Hotel - ideal für die Mittagspause und zum Sightseeing en passant:

Gesamtlänge: 10km
Laufen und Innenstadt sind in Berlin keine Gegensätze! Denn auf gelenkschonenden Parkwegen mitten durch die Innenstadt und durch die “grüne Lunge” der Stadt ist´s möglich.

Die Strecke: Start ist wieder am Berlin Plaza Hotel. Der anfängliche Verlauf der Strecke ist identisch mit dem der ersten, letzte Woche beschriebenen Strecke: Knesebeckstraße, Savignyplatz, Carmer Straße, Hotel Astoria, Fasanenstraße, Müller-Breslau-Straße und Schleusenkrug. Am Beginn des Tiergartens überquert man die Straße des 17. Juni, lässt den Faulen See links liegen und quert in Sichtweite der Siegessäule die Altonaer Straße. Durch den Englischen Garten geht es am Schwarzen Ei des Bundespräsidialamtes zum Spreeweg. Ein Gruß zum Bundespräsidenten im Schloss Bellevue und man biegt hinter der Lutherbrücke rechts ab auf das Magnus-Hirschfeld-Ufer. Es geht entlang der Spree mit Blick auf das Haus der Kulturen der Welt, bekannt auch als Kongresshalle oder im Berliner Jargon „Schwangere Auster“ und ein toller rückwärtiger Blick auf das Bundeskanzleramt.

Am Hauptbahnhof wechselt man über eine kleine Fußgängerbrücke über die Spree zum Ludwig Erhard-Ufer. Zurück geht es am Fuße des Kanzleramtes und des

Hauses der Kulturen der Welt wieder entlang der Spree bis zur John-Foster-Dulles-Allee, zurück in den Tiergarten.

An der Siegessäule überquert man die Straße des 17. Juni und die Hofjägerallee, weiter in den Tiergarten, entlang des Neuen Sees passiert man das Karl-Liebknecht-Denkmal und kehrt zurück zur Unteren Schleuse. Zurück geht es wieder vorbei am Campus der TU Berlin zum Hotel Astoria, vorbei am Ludwig-Erhard-Haus durch die Fasanenstraße, rechts in die Kantstraße, links in die Knesebeckstraße zum Berlin Plaza Hotel.

Auch diese Strecke ist als Karte auf Runnersworld.de hinterlegt.

Ein auch an feuchten Herbsttagen wunderschöner Rundkurs mit vielen Sehenswürdigkeiten der auch Spaziergängern sehr gefallen wird. Wem die Strecke zu lang wird, der steigt am Hauptbahnhof einfach in die S-Bahn (alle Bahnen Richtung Westen) und lässt sich zum Savignyplatz zurück kutschieren.

Zurück in der Knese erwartet den durstigen Läufer ein isotonisches alkoholfreies Paulaner Hefeweizen und den Spaziergänger ein frisch gebackener Kuchen und eine heiße Tasse Schümlikaffee.