Archiv für den Monat: November 2008

Trollinge – Der Plaza Hotel Einkaufs Tipp

Am 11.11.2008 um 11:00 hat am Bundesplatz ein Laden der ganz besonderen Art eröffnet:

Trollinge – der wünsch Dir was Laden

Ein lichtdurchfluteter kleiner Laden empfängt den Besucher, man fühlt sich sofort willkommen in skandinavischer Gemütlichkeit fernab vom Ikeaschweden.

Neben liebevoll handgefertigten Kuscheltieren und Wärmekissen – Kirschkern oder Dinkelfüllung (mit Händen zum Händchenhalten) bietet Firmenchefin Sara Stratmann auch Accessoires, Handtaschen, Kissen, Lampen und vieles mehr aus einzigartigen Stoffen an. Das Besondere: Alles lässt sich individuell anfertigen – nach eigenem Gusto! Eben eigene Herstellung und alles handgemacht.

Eine tolle soziale Kompetenz zeigt Sara Stratmann darin, dass sie einen Teil ihrer Kreationen in Berliner Behindertenwerkstätten nähen lässt.

Die Trollinge haben ihre Wurzeln in Schweden, wo auch ihre in Bremen aufgewachsene Schöpferin geboren wurden. Sie ist eine Designerin mit einem wundervollen Blick für’s kleine Detail und es verwundert kaum, dass das Tröllchen im Firmenlogo genauso frech aussieht wie Söhnchen Mats und Bruder Nels!

Der Laden befindet sich in der Varziner Straße 5, einer Nebenstraße der Bundesallee unmittelbar am S-Bahnhof Bundesplatz. Alle Artikel lassen sich natürlich auch über ihre Internetpräsenz www.trollinge.de bestellen.

Hier findet man auf alle Fälle das ganz besondere Weihnachtsgeschenk!

Das Berlin Plaza Hotel wünscht alles Gute und eine trollmenge an Aufträgen!

Die Wochenkarte im Plaza Hotel

Wochenkarte


Unser Küchenchef Markus Eibl bietet Ihnen werktäglich in der Zeit von 12:00 bis 15:00 Uhr wechselnde Gerichte zum Lunch an.

Saisonale Gerichte aber auch „Hausmannskost“ frisch, appetitlich und schnell zubereitet zum Preis von € 8,50 incl. einem Getränk.

Montag, 17. November
Kalbssahnegulasch mit Pennepasta und Gurkensalat
oder
2 Eier in Senfsauce mit Kartoffelpüree und Tomatensalat

Dienstag, 18. November
Blut- und Leberwurst mit Sauerkraut, Kartoffeln und kleinem Salat
oder
Bunter Gemüsereis mit Garnelen

Mittwoch, 19. November
Kleine Schweinshaxe mit Bayerisch Kraut und Kartoffeln
oder
Geschmorte Tomaten mit Kartoffeln und mariniertem Feldsalat

Donnerstag, 20. November
Zigeunerschnitzel mit Letschogemüse und Pommes frites
oder
Bandnudeln mit Champignons in Sahnesauce und Käse überbacken

Freitag, 21. November
Lachssteak auf Curryrisotto und Zuckerschoten
oder
Quiche Lorraine mit bunten Blattsalaten

Geben Sie uns Ihre Em@il-Adresse, dann senden wir Ihnen unsere Wochenkarte gerne als Newsletter zu!

Knesebeckstraße 63
10719 Berlin
Tel. 884 13 – 448

Der Berlin Plaza Hotel Bundesliga Rückblick

Was für ein Bundesligaspieltag!!! Leverkusen gewinnt auf Schalke, Hoffenheim gewinnt erwartet offensiv gegen ebenso offensive Wolfsburger, Dortmund „verKloppt“ die Frankfurter Eintracht, Bremen schlägt die Jecken aus Köln und unser Brandenburger Nachbar und Herthapunkteabholer Energie Cottbus macht den ersten Heimsieg klar.

Und dann ist da auf einmal mein lieber Freund und Kollege Daniel Schleider im Urlaub, bei Obama in den Staaten, und plötzlich läuft mit seinen FC Bayern München gar nichts mehr. Nach 2:0 geführt, am ende ein 2:2 verteidigt beim hinteren Tabellenfünftel Mönchengladbach! Sensationell und Glückwunsch an Hans Meyer und sein Team! Die Bundesliga bleibt unglaublich spannend und unberechenbar.

Unsere Tante Hertha besiegte in einem sehr umkämpften und am Ende wohl gleichwertigen Spiel den Hamburger SV mit 2:1 und rutscht plötzlich auf Platz 4 in der Bundesligatabelle! Bitte nicht abheben, möchte man sagen, denn vielleicht gehören sie da noch nicht hin! Aber wenn der Rest der Liga es so will… wir sind begeistert!

Unser Berlin Plaza Hotel Tipp-Team „Plazagrätsche05“ im Radioeins Tippspiel befindet sich mit Platz 787 im oberen Mittelfeld. Herausragender Mitspieler ist immer noch Herr Balci aus dem Hotel Astoria! Aber das Feld ist eng wie selten! Herr Irle und Vorjahressieger Orlich holen mächtig auf! Im Augenblick nachlassend: Herr Schleider und Frau Wülker… – wir warten auf ein Zeichen!… Und mein lieber Herr Balci: Denken Sie immer dran: Abgerechnet wird am Schluß!

Auf einen Mitspieler warten wir noch… HA wird doch wohl keine Angst haben?… Wir haben doch noch viel mehr mit Ihnen vor!!!

Ausgang offen….

… und wir melden uns wieder…

Was zum warm werden – die schönsten Laufstrecken in Berlin, Strecke 3

Eine wirklich grüne Strecke: Schlachtensee & Krumme Lanke – Kein Sightseeing – keine Mittagspause – was für’s Wochenende!

Wer kann das schon von sich behaupten: Einen Chef zu haben, der es fördert, dass man in der Mittagspause ab und an einmal „ausschnaufen“ geht, oder besser – läuft (natürlich holt man auch bei uns die verpasste Arbeitszeit nach, wenn’s mal etwas länger geht – „umsonst is nischt“, wie der Berliner sagt).

Gesamtlänge: ca. 10km
Laufen und Innenstadt sind in Berlin keine Gegensätze! Das haben wir schon beschrieben. Laufen in den Erholungsgebieten Berlins ist dafür natürlich schon eine Selbstverständlichkeit

Die Strecke: Start ist am S-Bahnhof Nikolassee (Anfahrt vom Berlin Plaza Hotel via S-Bahnhof Savigny Platz (Hotel Astoria S-Bahnhof Zoologischer Garten) Richtung Wannssee und Potsdam). Man biegt rechts in den Borussenweg, dann noch einmal rechts in die Spanische Allee. Gerade aus in die Straße Am Schlachtensee, nach ca. 50m in den Wald, direkt zum See. Und nun im Uhrzeigersinn (oder wer will auch gegen ihn) bis zur Fischerhütte, einem Restaurant

inmitten eines Naturschutzgebietes, direkt am See gelegen. Über den Parkplatz einen kleinen Anstieg hinauf, die Fischerhüttenstraße gequert und rechts oder links um die Krumme Lanke, nach dem Schlachtensee der zweitgrößte See der Grunewaldseenkette. Zurück an der Fischerhüttenstraße wieder hinunter zur Fischerhütte und den Rest des Sees umkehren und zurück zur S-Bahn, wie gekommen. Man kann natürlich abkürzen und die Krumme Lanke weglassen, dann sind es etwa 6 km, natürlich ideal und traumhaft schön auch zum spazieren gehen!

Der Schlachtensee liegt am Rande des Grunewaldes, eines der

größten zusammenhängenden Waldstücke Deutschlands, in Berlins nach Treptow-Köpenick zweitgrünstem Bezirk Steglitz-Zehlendorf im Ortsteil Schlachtensee. Prommigucken macht man besser nicht in Mitte oder auf dem Kurfürstendamm; hier am Schlachtensee spaziert und läuft die Elite! Aber nicht nur durch Götz George und diverse aus Film, Fernsehen und Theater bekannte Schauspieler und natürlich etliche Politiker (ohne Schminke erkennt man sie alle fast nicht), auch durch die Achilles Verse des Journalisten Hajo Schuhmacher alias Achim Achilles auf Spiegel-Online hat es diese Strecke zu bundesweiter Bekanntheit gebracht!

Nach all der grünen Pracht (und nicht nur der Wald, auch die Seen sind im Herbst tiefgrün) zurück im Berlin Plaza Hotel geht es natürlich in die Knese zu Kaffee und Kuchen, zum isotonischen alkoholfreien Paulaner Hefeweizen oder natürlich in der Vorweihnachtszeit zum Gänseessen!!!

Die Strecke gibt es wie immer als Karte ausdruckbar auf Runnersworld.de!

Kunst in Berlin – Der Berlin Plaza Hotel Tipp

Berlins beste Galerie zeigt wieder Kunst vom Feinsten.

Fundstücke
Fischer Kunsthandel, Berlin
Insgesamt werden Werke von 100 verschiedenen Künstlern präsentiert.

Nachfolgend sind die Künstler aufgeführt, die regelmäßig in der Galerie gezeigt werden.

Armand Bouten, Gottfried Brockmann, E. R. Denk, Paul Deters, Otto Dix, Wilhelm Dodel, Eduard Dollerschell, Joachim Elzmann, Conrad Felixmüller, Ernst Fritsch, Franz Gertsch, Paul Goesch, George Grosz, Johann Hauser, Raul Hausmann, Sue Hayward, Joseas R. Helmes, Werner Hofmann, Karl Hubbuch, John Hummel, Ernst Ludwig Kirchner, Helmut Kolle, Michael Langer, Franz Lenk, Carl Lohse, Elfriede Lohse-Wächtler, Karl Maeder, Ludwig Meidner, Joan Miro, Max Pechstein, Pablo Picasso, Curt Querner, Theodor Rosenhauer, Grete Schick, Rudolf Schlichter, Werner Scholz, Franz Theodor Schütt,
Alice Sommer, Andy Warhol, Scottie Wilson, Josef Wittlich, Adolf Wölfli, Gustav Wunderwald.

Fischer Kunsthandel und Edition wurde 1992 von Werner Fischer in Berlin gegründet. Seit 1998 ist die Galerie in der Xantenerstr. 20, 10707 Berlin-Wilmersdorf - am Ku’damm zu finden.

Vom 15. November 2008 bis 14. Februar 2009
Winterpause: 23. Dezember 2008 bis 06. Januar 2009

Der Schuh des Manitu – Das Westernmusical – Der Berlin Plaza Hotel Tipp

Am 7. Dezember 2008 feiert das Musical Der Schuh des Manitu im Theater des Westens in Berlin seine Weltpremiere! Der Wilde Westen als wildes Musical!

Unsere drei Empfangsdamen Julia Krause, Andrea Neumann und Nanett Goetjes (von links nach rechts) durften vorab schon einmal hinter die Kulissen schauen, einen kurzen Blick in die Proben werfen! Und nicht nur das: Neben Bogenschießen und Lassowerfen rundete ein kleines Buffet und ein Glas Prosecco den Besuch im Theater des Westens, das von der Stage Entertainment sehr erfolgreich betrieben wird, wundervoll ab.

Nach dem Michael Bully Herbig’s Abahachi und Ranger nun schon sieben Jahre gemeinsam am Marterpfahl stehen, werden sie nun endlich zum Singen gebracht! Es wird rasante Unterhaltung mit wild west Feeling,, Stunts, Lasso-Akrobatik und vieles mehr versprochen! Und das Berlin Plaza Hotel und besonders unser Schwesterhotel Hotel Astoria sind auch schon ganz im Manitu-Schuh-Fieber, denn im Hotel Astoria können Sie nicht nur übernachten, sondern gleich auch noch das Musical dazu buchen! Beides zusammen als Package! Stefanie Gleinig und Daniel Schleider aus unserer Reservierung freuen sich auf Ihren Anruf! Oder buchen Sie das Package doch gleich hier! Das Hotel Astoria liegt nur 3 Minuten Fußweg vom Theater des Westens entfernt. Näher geht wirklich nicht mehr!

Unsere drei Damen vom Grill, äh Tschuldigung, Empfang werden uns hoffentlich nach der Premiere erzählen, ob Ihre Erwartungen, die jetzt noch einmal gestiegen sind, erfüllt wurden! Sie sind sich aber ziemlich sicher!

Die Teams vom Berlin Plaza Hotel und vom Hotel Astoria wünschen für die Premiere und die folgenden Vorstellungen TOI TOI TOI und wir freuen uns auf weiterhin gute Zusammenarbeit und vielen Dank für das zur Verfügung stellen des unteren Photos!

Der Gourmethimmel über Berlin

Herzlichen Glückwunsch Herr Lohse,

wir freuen uns schon auf den nächsten Besuch. Nicht nur die verdienten zwei Michelin Sterne erfreuen einen, sondern auch Ihre direkte, “Ostwestfälische Art” ist eine Bereicherung.

Die Spitzenposition in der Hauptstadt-Gastronomie.

Die Jury des Guide Michelin verlieh ihm nach nur zweieinhalb Jahren im Berliner The Regent die begehrte Auszeichnung für seine Kreationen aus Fisch und Meeresfrüchten, die er mit unverwechselbarer Handschrift einer modernen Küche zaubert.

Christian Lohses `Fischers Fritz’
im The Regent Berlin
Charlottenstraße 49
10117 Berlin
Öffnungszeiten:
12.00 bis 14.00 Uhr
18.30 bis 22.30 Uhr.

Reservierungen: 030 – 20 33 63 63.

Abschied für Herrn Nerger

Berlins Tourismuschef Nerger wird heute um 18.30 Uhr im Roten Rathaus verabschiedet.

Hanns Peter Nerger war 15 Jahre Chef der Berlin Tourismus Marketing GmbH!

Zu Nergers Verabschiedung auf Einladung des Berlin Tourismus Marketing – Aufsichtsrats werden auch der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit, Senatsmitglieder, und die Spitzenvertreter der Tourismusbranche erwartet.

Nachfolger wird offiziell zum 1. Januar der bisherige Marketingchef der Berliner Flughäfen, Burkhard Kieker.

Die Berlin Tourismus Marketing GmbH hat seit 1993 die Aufgabe, weltweit für das touristische Angebot des Landes Berlin zu werben. Als Berlin Tourist Information übernimmt die Berlin Tourismus Marketing GmbH für alle Hauptstadt-Besucher das vollständige touristische Leistungsspektrum.

Herzlichen Glückwunsch zu 15 Jahre Höchstleistung!

Karneval in Berlin

Karneval, Fasching oder auch Fastnacht werden nicht nur in den typischen Karnevals-Hochburgen gefeiert.

Berlin hat zur Karnevalszeit einiges zu bieten.

In der Zeit vom 11.11. bis zum Aschermittwoch wird an verschiedenen Orten ausgelassen gefeiert.

Im Mittelpunkt stehen natürlich auch in Berlin Rosenmontag und Weiberfastnacht und der größte Kanevalsumzug in Deutschland.

Hier noch ein schönes Gedicht zum Thema:

Berliner Fasching

Nun spuckt sich der Berliner in die Hände
und macht sich an das Werk der Fröhlichkeit.
Er schuftet sich von Anfang bis zu Ende
durch diese Faschingszeit.

Da hört man plötzlich von den höchsten Stufen
der eleganten Weltgesellschaft längs
der Spree und den Kanälen lockend rufen:
»Rin in die Eskarpins!«

Und diese Laune, diese Grazie, weißte,
die hat natürlich alle angesteckt;
die Hand, die tagshindurch Satin verschleißte,
winkt ganz leschehr nach Sekt.

Die Dame faschingt so auf ihre Weise:
gibt man ihr einmal schon im Jahr Lizenz,
dann knutscht sie sich in streng geschlossnem Kreise,
fern jeder Konkurrenz.

Und auch der Mittelstand fühlts im Gemüte:
er macht den Bockbierfaßhahn nicht mehr zu,
umspannt das Haupt mit einer bunten Tüte
und rufet froh: »Juhu!«

Ja, selbst der Weise schätzt nicht nur die hehre
Philosophie: auch er bedarf des Weins!
Leicht angefüllt geht er bei seine Claire,
Berlin radaut, er lächelt …
Jeder seins.

Kurt Tucholsky (* 9. Januar 1890 in Berlin; † 21. Dezember 1935 in Göteborg)

Und so feiert man in Berlin! (Vor dem Umzug!!!).
So feiert man am Kudamm