Archiv für den Tag: 1. Dezember 2008

Glühwein trinken und Gutes tun!

Ja wie geht denn das? Nicht nur sich selber etwas Gutes angedeihen lassen, sondern auch noch etwas Gutes machen? Ja – zum Beispiel den Erhalt der Kaiser Wilhelm Gedächtniskirche fördern, mit einem leckeren Glühwein vor dem Berlin Plaza – oder wahlweise sowie auch in Kombination möglich: einer Erbsensuppe.

Was zum warm Werden – die schönsten Laufstrecken in Berlin, Strecke 4

Immer geradeaus – den Teltowkanal entlang

Gesamtlänge: exakt 8km
Laufen und Innenstadt sind in Berlin keine Gegensätze! Das haben wir schon beschrieben. Laufen in den Erholungsgebieten Berlins auch. Hier jetzt eine Mischung aus beidem.

Die Strecke: Start ist im Bezirk Steglitz am Hochhaus, Bismarkstraße / Steglitzer Damm (vom Berlin Plaza Hotel mit der U-Bahnlinie 9 bis zur Endstation Rathaus Steglitz, danach mit dem Bus bis Steglitzer Damm oder einfacher mit unserem Hoteltransfer zu erreichen). Es geht mittenmang durch dem Steglitzer Stadpark gen Süden, die Birkbuschstraße überquert und schon ist man am Teltowkanal. Vorbei am Bäkepark, den Hafen Steglitz gegenüber einen Blick auf Christoph31, den Rettungshubschrauber des ADAC, der am Campus Benjamin Franklin der Charité stationiert ist. Man lässt den Schlosspark Lichterfelde rechts liegen, gegenüber zeigt sich das Stadion Lichterfelde, in dem zur Fußballweltmeisterschaft 2006 die Seleção, die brasilianische Fußballnationalmannschaft trainierte. Am Tennisclub Grün-weiß Lankwitz vorbei, an der Wiesenbaude den Hindenburgdamm überquert, lässt man das Heizkraftwerk Lichterfelde links liegen und schaut nach 4km gespannt Richtung rechts unten auf der Suche nach dem 4km Wendestein! Anschließend zurück, am Hindenburgdamm über den Teltowkanal wechseln und auf der anderen Seite die Eduard-Spranger-Promenade entlang, wo im Sommer die Steglitzer Wochen gastieren, am Carmersteig zurück auf die Richtige Seite des Teltowkanals und zurück zum Ausgangspunkt Steglitzer Damm.
Der Teltowkanal verbindet die Spree-Oder-Wasserstraße mit der Havel. Er wurde in der Zeit von 1900 bis 1906 erbaut und am 2. Juni 1906 durch Kaiser Wilhelm II eröffnet. Die damals üblichen Lastkähne wurden von Treidellokomotiven gezogen. Eine solche Treidellok ist an der Strecke an der Eduard-Spranger-Promenade zu sehen. Die Lokomotiven fuhren am Rande des Kanals und zogen mit Hilfe von Tauen die Lastkähne, die keinen eigenen Antrieb hatten. Auch heute noch wird der Teltowkanal von der kommerziellen Schiffart befahren.

Die Strecke am Teltowkanal ist sehr eben, besteht bis auf ein paar Meter am Hubschrauberlandeplatz komplett aus geschottertem Parkweg und zeichnet sich besonders durch wenige Hunde aus.

Als Karte ist diese Strecke wie immer unter Runnersworld.de zu finden.