Archiv für den Tag: 8. September 2009

Ein Lob unseren Praktikanten im Berlin Plaza Hotel

Fleißig sind sie, unsere Praktikantinnen und Praktikanten. Nicht nur das, sondern auch pünktlich. So wie hier, unsere Frau Katharina Wolf  in ihrem dreiwöchigen Praktikum in den Abteilungen Frühstücksservice, Küche, Restaurant “Knese“ und nicht zu vergessen Housekeeping mit Minibarservice.

Im Frühstücksservice wird früh aufgestanden
Im Frühstücksservice wird früh aufgestanden

Besonders für die Ausbildungsvorbereitung dienen diese lehrreichen Wochen, in denen die späteren Verantwortungsbereiche und Arbeitsbedingungen aufgezeigt werden. Danach steht einem erfolgreichen Start in die Lehre nichts mehr im Wege.
Gerade für Schüler, die eine berufliche Laufbahn im Hotelfach anstreben, ist das Berlin Plaza Hotel eine erste Anlaufstelle. Wir sind ein staatlich anerkannter Ausbildungsbetrieb und bieten jederzeit freie Praktikumsplätze an.
Bei Interesse an Betriebspraktika im Berlin Plaza Hotel bzw. im Hotel Astoria wenden Sie sich bitte an die Emailadresse info@plazahotel.de oder per Telefon unter 030/ 88413-0.

Wir freuen uns auf Sie!

Adesse für schriftliche Berwerbungen:
Berlin Plaza Hotel
Hotelbetriebs-und Beratungsgesellschaft mbH
Knesebeckstraße 63
10719 Berlin

IFA 2009 – Unter den ersten Gästen

Erster Tag der IFA, und wir mittendrin.

Bei der Parkplatzsuche hatte ich Glück, nach circa 25 Minuten mich im Kreis drehend, hatte ich in einer Seitenstraße einen Platz gefunden. Mein Kollege und ich waren unter den ersten Besuchern dabei. Fast pünktlich zum Eröffnung der Tor des Messegeländes hatten wir unsere Eintrittskarten in der Hand.

Nun, da ich privat im Fotobereich tätig bin, wollte ich selbstverständlich an die Stände der Hersteller von Kameras, Objektiven und Fotozubehörs. Da meine Ausrüstung aus dem Hause Canon kam, wollte ich diesen Stand mir zuerst anschauen. Leider war es mir entgangen, wie groß die Messe ist und wir mussten uns erst am Plan einen Überblick verschaffen, in welchen Hallen welche Hersteller waren. Jedoch von Canon keine Spur. Sind sie dieses Jahr nicht daP9046777bei?

Dann sind wir einfach losgestürmt und haben uns alle Information gesammelt, sei es Neuigkeiten im Bereich Homeservern,P9046762 Haushaltsgeräte wie z.B. Kaffeemaschinen, Kühlschränke und vieles mehr. An einigen Ständen wie Olympus, Nikon oder bei den Micro-Four-Thirds Objektiven durfte man die Objektive sogar kurz an der eigenen Kamera testen. Im Bereich Kamera (ausgenommen digital Spiegelreflexkameras) sind auch einige Neuigkeiten dazugekommen. Zum Beispiel ein Display nicht nur an der Rückseite der Kamera, sondern eins vorne, sehr hilfreich beim selbstportrait. Oder eine andere Funktion, die mich auch beeindruck hat, ich nenn es den “Face-Memory-Effekt”, darunter ist zu verstehen, dass man ein Gesicht fotografiert, der Kamera dann mitteilt, wenn auf den folgenden Fotos dieses Gesicht zu sehen ist, die Kamera automatisch das Gesicht fokussieren soll. Sehr beeindruckende Funktion, wie ich finde.

Also einfach hingehen und die Geräte testen! Eigeninitiative zeigen.

Nach einigen Hallen sahen wir ein Schild der Größe (DIN A2) auf den Boden,  “Canon” . Am Infopoint, wurden wir nach draußen weitergeleitet. Canon? Draußen? Und wenn es regnet?_MG_6826

Naja, und dann haben wir ein riesen Zelt gesehen mit “Canon” Überschrift drauf. Der Stand hat schon einen anderen Eindruck hinterlassen, als ein Stand in eine Halle. Wir natürlich rein in das Zelt. Und ich war echt positiv Überrascht! Nicht mit den Ständen von anderen Herstellern im Fotobereich zu vergleichen. Bei den hat man 1 bis 3 Tische, wo man sich 2 bis 4 Kamera aus dem DSLR-Bereich anschauen und testen kann.

Aber bei Canon waren es geschätzte 10 vielleicht 15 Tische, wo man unzählige Geräte z.B. die L-Serie (teure Serie der Objektive) testen und einige Fotos schießen konnte, sogar mit der eigenen DSLR-Kamera. Das Personal kannte sich in den Bereichen super aus, und konnte uns fast aus dem Kopf immer sagen, welches Objektiv bzw. welche Kamera welche Wert hat und welche Vorteile diese dann besitzen.

_MG_6781Zurück in den Hallen, konnte man bei einem Telefonanschluss-Anbieter sogar sich sportlich betätigen, was mein Kollege auch sofort_MG_6814 genutzt hat (siehe Foto links). Und in der nächsten Halle konnte man BMX-Fahrern beim Training zuschauen (siehe Foto rechts).

Bei einem anderen Hersteller, durfte man sogar Rasierapparate ausprobieren. Die Schneiden wurden natürlich nach jedem Benutzer ausgewechselt. Und man hatte auch die Möglichkeiten sich vor Ort die Haare zu schneiden. Fand ich auch einen schönen Blickfang, da gebe ich zu, musste ich 2x hinschauen.

Im Ganzen hat sich der Tag gelohnt! Wir hatten einiges sehen und testen können, was bald auf dem Markt erscheint, aber sicherlich haben wir nicht alles gesehen, 4.30h waren einfach genug für meine Füße. Und wenn jemand Hunger bekommt, dafür ist auf dem Messegelände mit vielen Ständen/Restaurants gesorgt.

Also los und erkundet die IFA 2009!