Archiv für den Tag: 6. Februar 2010

Forderung aus NRW nach einer Aussetzung des reduzierten Mehrwertsteuersatzes für die Hotellerie

Die Mehrwertsteuersenkung in der Hotellerie

Gut das es den Hotelverband Deutschland (IHA) gibt! Die IHA ist der Branchenverband der Hotellerie in Deutschland.
Ihm gehören mehr als 1.100 führende Hotels des mittleren und oberen Marktsegments aus Individual-, Kooperations- und Kettenhotellerie an. Der Hotelverband vertritt die Interessen der Hotellerie auf nationaler und internationaler Ebene gegenüber Politik und Öffentlichkeit.
Mit großem Interesse habe ich auf der Homepage der IHA den Offenen Brief an Herrn Dr. Jürgen Rüttgers, Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen gelesen. Da wir als Unternehmer nun gefordert sind, uns gegen die unsachlichen und einseitigen Diskussionen zu wehren, wird mit freundlicher Genehmigung von Herrn Otto Lindner das Schreiben an den Ministerpräsidenten in unserm Blog veröffentlicht. Der Beitrag spricht für sich.

Schreiben an Herrn Dr. Jürgen Rüttgers, Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen, von Herrn Otto Lindner, Vorstand der Lindner Hotels AG, vom 01. Februar 2010

“Sehr geehrter Herr Ministerpräsident,

bitte gestatten Sie zunächst, dass ich Ihnen unser Familienunternehmen kurz vorstelle. Meine vier Brüder und ich führen in zweiter Generation ein seit über 50 Jahre bestehendes Familienunternehmen mit Sitz in Düsseldorf. Wir sind in den Geschäftsfeldern Architektur, Immobilien-dienstleistungen und Hotellerie tätig.

Die Lindner Hotels AG beschäftigt rund 2.500 Mitarbeiter in fünf europäischen Ländern mit Schwerpunkt in Deutschland. Wir sind in den letzten Jahren schnell gewachsen und haben dabei die Anzahl unserer Häuser in den letzten fünf Jahren verdoppelt. Alleine im letzten Jahr haben wir damit rund 300 neue Arbeitsplätze in Deutschland geschaffen.

In Nordrhein-Westfalen beschäftigen wir circa 550 Mitarbeiter in sechs Hotels und weitere 100 Mitarbeiter in der Hauptverwaltung. Wir bilden jedes Jahr etwa 150 Lehrlinge aus, dies seit nunmehr über 35 Jahren. Bitte erlauben Sie mir auch den Zusatz, dass wir keinerlei öffentliche Gelder für dieses Wachstum beansprucht oder erhalten haben.

Ich selbst bin Vorstand der Lindner Hotels AG und engagiere mich darüber hinaus als Mitglied des Vorstands des Hotelverbandes Deutschland (IHA).

Seit mehr als 20 Jahren hat die Hotelbranche für die Angleichung der Wettbewerbsbedingungen in Europa, insbesondere bei der Umsatzsteuer, gekämpft. Wir waren sehr erleichtert, als in der Koalitionsvereinbarung der CDU/CSU und FDP endlich dieser Missstand offen angesprochen und dann im Rahmen des Wachstumsbeschleunigungsgesetz abgeschafft wurde.

Mit Unverständnis verfolgen die ganze Branche und ich seitdem die kampagnenartig geführte politische und journalistische Hetze gegen dieses Gesetz, die jedes Sachargument überlagert. Die Öffentlichkeit wird einseitig falsch informiert und dadurch verunsichert.

Insbesondere wird uns als Hoteliers vorgeworfen, mit der unterschiedlichen Besteuerung von Übernachtungsleistungen und Frühstück für einen deutlichen administrativen und fiskalischen Mehraufwand verantwortlich zu sein, obwohl dies lediglich dem finalen Verhandlungspoker der Koalitionäre in Berlin zuzuschreiben ist.

Die Faktenlage wird Ihnen grundsätzlich bekannt sein. Bitte erlauben Sie mir dennoch, die wichtigsten Tatsachen aufzuführen:
21 der 27 EU-Länder haben reduzierte Umsatzsteuersätze auf Hotellerie und/oder Gastronomie
Holland hat 6% Umsatzsteuer auf Übernachtungen und Gastronomie, Belgien 6% auf Übernachtungen und 12 % auf Gastronomie
Belgien hat gerade zum 1.1.2010 die Umsatzsteuer auf Gastronomie von 21% auf 12% gesenkt
Frankreich hat im Juli 2009 die Umsatzsteuer auf Gastronomie auf 5,5% gesenkt, Logis wird seit Jahren mit 5,5% besteuert.
Unerträglich finde ich jetzt, dass Herr Minister Prof. Dr. Pinkwart als FDP-Präsidiumsmitglied sich seit dem letzten Wochenende gegen die Mehrwertsteuerreduzierung ausspricht und das Gesetz „auf den Prüfstand“ stellen möchte. Wie soll dies nur einen Monat nach der Einführung möglich sein, welche validen Sachargumente wären hier diskutabel?

Unverständlich ist mir, dass dieser Vorstoß Ihre Zustimmung erhalten hat.

Unser Ansehen als Hotelbranche ist in der Öffentlichkeit erheblich beschädigt und wir führen mehr als kontroverse Diskussionen, insbesondere mit unseren Geschäftskunden. Die Verunsicherung aller Beteiligter wird durch Ihre Initiative weiter zunehmen und eine dringend notwendige Planungssicherheit für weitere Überlegungen unmöglich machen.

Wir haben als Branche von Anfang an deutlich gemacht, dass wir unsere stärkere Wettbewerbsfähigkeit vollumfänglich für die Verbesserung der Servicequalität durch Investitionen in die Hotel-Infrastruktur und die Mitarbeiter verwenden werden. So haben wir beispielsweise alleine im Januar schon € 1 Million in unser Haus in Much / Bövingen im Bergischen Land investiert. Ich habe Ihnen zur Illustration die Einzelkostenaufstellung als Anlage beigefügt. Daraus können Sie ersehen, welche Effekte alleine diese Investition im handwerklichen Umfeld des Hotels ausgelöst hat.

Weitere Investitionen in Millionenhöhe und Neueinstellungen von Mitarbeitern werde ich jetzt aus Vorsichtsgründen zunächst einfrieren müssen. Aber auch die bestehenden Arbeitsplätze sind in diesem Umfeld gefährdet.

Der Hotellerie in Deutschland geht es nicht gut, auch schon vor der Finanz- und Wirtschaftskrise des letzten Jahres. Wir kämpfen seit langen Jahren mit rückläufigen Durchschnittszimmerpreisen und waren trotz der höheren Umsatzsteuer im letzten Drittel des europäischen Vergleichs aller Branchenkennzahlen zu finden. Weitere Kostenbelastungen wie die Rundfunkgebühren und die GEMA sind ebenfalls um ein Vielfaches teurer als bei unseren Wettbewerbern im benachbarten Ausland.

Gerne biete ich Ihnen ein persönliches Gespräch an, um verschiedene Sachverhalte nochmals zu vertiefen.

Aber ich bitte dringend darum, den Sachverhalt nicht dem politischen Tagesgeschäft im Vorfeld der Landtagswahl zu opfern.

Mit freundlichen Grüßen

LINDNER HOTELS AG

Otto Lindner”

Lindner Hotels AG
Lütticher Straße 130 / Emanuel-Leutze-Straße 17
40547 Düsseldorf
Web: www.lindner.de

Die Lindner Hotels AG
Innovative Hotelkonzepte, zukunftsweisende Kommunikationslösungen und eine besonders große Vielfalt an Wellness-Angeboten prägen die Vier- und Fünf-Sterne-Hotels & Resorts der Lindner Hotel AG. Als eine der wenigen Hotelgruppen in Familienbesitz kann es auf eine besonders flexible und schlagkräftige Managementstruktur zurückgreifen.
Das Unternehmen hat eine beeindruckende Expansion hinter sich. Allein seit dem Jahr 2000 hat sich die Zahl der Lindner Hotels verdreifacht.