Archiv für den Tag: 11. Februar 2010

Karneval in Berlin

Am Sonntag den 14. Februar ziehen sie wieder über den Kudamm! Die Jecken kommen!

Und wie in den Vorjahren ist auch das Berlin Plaza Hotel wieder dabei! Mit Sion Kölsch, Bratwürste vom Grill und Glühwein erwarten wir den Karnevalszug gegen 13:00 /13:30 Uhr vor der Knese in der Knesebeckstraße an der Ecke zum Kurfürstendamm!

Das Tollste: Er kommt noch einmal zurück, wir haben ihn also doppelt!

Und das Allertollste: Es soll im Gegensatz zum letzten Jahr nicht regnen sondern höchstens etwas schneien! Das Wetter scheint uns dieses Jahr hold zu sein!

Musikalische Unterstützung bekommen wir von unseren Kollegen vom Eventservice Rush Hour Group, die uns eine große Anlage zur Verfügung stellen, damit die Musik vom Zug nicht lauter ist als unsere :-)

Ideale Voraussetzungen also, um mit uns zu feiern und nach Kamelle zu fischen!

Winter in Berlin- Der Berlin Plaza Hotel Tipp

Draußen kalt – Innen warm
Berlin befindet sich nach wie vor fest im eisigen Würgegriff des Winters. Der Verkehr kommt immer wieder ins Stocken und wohin man auch schaut taumeln, rutschen und fallen Menschen aufgrund des Eises auf den Bürgersteigen herum. Doch wie geht es eigentlich den Tieren (kein Mensch denkt daran!!)??
Gehen wir doch mal in den Zoo! Ganz gemütlich ist es hier. Denn die Terrarien und Aquarien sind gut beheizt und lassen die Besucher Zuflucht finden in der warmen Heimat der Kaltblüter und die tropischen Becken der Fische. Der artenreichste Zoo der Welt bietet all das in zentralster Lage, direkt in der City West. Sollten Sie sich also vom Bummeln und Shoppen aufwärmen, auf die Wunder Berlins aber nicht verzichten wollen, so ist der Zoo die ideale Adresse für Sie.
Nach dem aufregendem Besuch knurren die Mägen häufig. Traditionelles und Internationales gibt es im nahegelegenen Restaurant Knese, vom Zoo nur 12 Minuten entfernt und garantiert gut beheizt.
Ob kalt oder warm: Berlin hat bei jedem Wetter ‘was zu bieten.

Bärenjagd in Berlin – Der Plaza Report

Berlinale Start 11.2.2010
Heute beginnt die 60. Berlinale

Mit dem Start der Berlinale werden wir täglich über die Filme der Berlinale und über Highlihts berichten.

Der erste Teil handelt von unserer Frau vor Ort, die seit Jahren “der Fan” der Berlinale ist. Heute geht es um das zentrale Thema der Kartenorganisation:

Es ist 4 Uhr 30 und vor dem Haupteingang der Urania stehen zehn bis 20 frierende Menschen, dick eingepackt.
Sie unterhalten sich fröhlich und angeregt und scheinen sich auf etwas zu freuen.
Was treibt soviele Menschen unterschiedlichen Alters in dieser Kälte dazu, sich in eine Schlange zu stellen und stundenlang auf die Öffnung der Tür zu warten?
Stehen sie an, weil sie die Studienreise der Urania nach Santiago buchen wollen oder gibt es eine Verlosung einer Jahresmitgliedschaft?

Nein, es geht um KINO. Es ist die 5. Jahreszeit, die Berlinale.

Am zweiten Tag des Vorverkaufs stehen sie an für die Karten für den Bollywood-Film “Mein Name ist Khan” mit dem indischen Superstar Shah Rukh Khan – die ersten Fans warten bereits seit 3 Uhr, in dicke Schlafsäcke gehüllt und mit Thermoskannen versorgt.
Am dritten Tag des Vorverkaufs sieht es ähnlich aus – nur ist das Objekt der Begierde diesmal der Film “Shutter Island” von Martin Scorsese.
Jedes Jahr aufs neue treffen sich Kinobegeisterte, um sich durch rechtzeitiges Erscheinen an der Vorverkaufskasse Karten zu ergattern und nehmen 5-6 Stunden Warten in der Kälte auf sich. Kritisch wird beobachtet, dass sich keiner vordrängt und die Reihenfolge eingehalten wird, schließlich steht man nicht umsonst mitten in der Nacht auf…..Aber die “Schlange” kennt sich schon seit Jahren und das Anstehsystem ist gut durchdacht.
Als Belohnung gibt es nette Gespräche und Austausch über Kinofilme und interessant Begebenheiten und nach Öffnung der Kasse um 10 Uhr (!) dann meistens auch die ersehnten Karten.
Shutter Island war übrigens um 10 Uhr 7 bereits ausverkauft. Aber die Frühaufsteher hatten Glück – ihr Frieren hat sich gelohnt und sie haben alles bekommen, was sie wollten..die Schlange zerstreut sich und jeder versucht sich wenig zu erholen, damit man morgen wieder rechtzeitig vor der Tür stehten kann. Vielleicht ist die nette Garderobiere wieder da, die die Tür bereits um 7Uhr 45 öffnete – drin wartet es sich doch besser:-)

Mehr aus der Schlange morgen

Nana Frisch