Archiv für den Monat: März 2010

Business Lunch in der Knese

Unser Küchenchef Markus Eibl …

…bietet Ihnen werktäglich in der Zeit von 12:00 bis 15:00 Uhr wechselnde Gerichte zu Preisen von € 6,50 und € 9,50 zum Lunch an. Saisonale Gerichte aber auch „Hausmannskost“ frisch, appetitlich und schnell zubereitet!

Und wie gewohnt mit Suppe, einem Mineralwasser und einer Tasse Schümlikaffee oder Espresso.

Für die Karwoche hat sich Markus Eibl folgende Mittagessen ausgedacht:

Montag 29. März
€ 6,50 Kräuterrisotto mit grünem Spargelrahm
oder
€ 9,50 Frische Blut- und Leberwurst mit Sauerkraut und Kartoffeln

Dienstag 30. März
€ 6,50 Hühnerfrikassee mit Reis
oder
€ 9,50 Cordon Bleu vom Schweinerücken mit Buttererbsen und Kartoffelgratin

Mittwoch 31. März
€ 6,50 Gebackener Fetakäse mit Paprikakartoffeln und Frühlingslauch
oder
€ 9,50 Ungarischer Paprikagulasch mit Penne

Donnerstag 01. April
€ 6,50 Spaghetti Bolognese
oder
€ 9,50 Großer Bunter Salat mit Joghurtdressing und Entenbruststreifen

Guten Appetit!

Filmtipps – Die Berlin Plaza Hotel Kinotipps

Filmtipps zum Wochenende

Das Wetter soll ja etwas schlechter werden. Dehalb von der besten Filmkritikerin die neuesten Tipps:

“Precious”
Drama um eine sehr übergewichtige junge Schwarze, die es dennoch schafft, das Leben irgendwie leicht zu nehmen und durchzukommen. Sie ist Anaphabetin, wird von Mutter und Vater missbraucht und misshandelt, bekommt gerade ihr zweites Kind (vom VATER!) und hat nicht so wirklich Freunde.. bis eine Lehrerin sich ihrer annimmt und ihr klar macht, dass jeder Mensch zu irgendetwas gut ist.
Sehr bewegend, vielleicht besser im OmU, damit die Facetten der Sprache richtig rauskommen. Die Hauptdarstellerin hätte für ihren Mut einen Oscar verdient, erhalten hat ihn Mo’Nique, die Darstellerin der Mutter, als beste Nebendarstellerin, die aber auch sehr gut spielt.
Super Musik, Lenny Kravitz in einer kleinen Nebenrolle.

“Schwerkraft”
Der deutsche Film ist schwer im Kommen, dies bestimmt auch durch die jahrelangen Bemühungen von Alfred Holighaus, der dieses Jahr leider seinen Abschied von der “Perspektive deutsches Kino genommen hat”.
Dieser Film von Maximilian Erlenwein ist der diesjährige Gewinner des Max-Ophüls-Preises und lief damit auch auf der Berlinale. Die brillianten Darsteller Fabian Hinrichs (der zur Zeit im neuen Stück von René Pollesch an der Volksbühne zu sehen ist) und Jürgen Vogel sind ein ungleiches Duo, das in fremde Wohnungen einbricht. Hinrichs ist eigentlich Bankangestellter, die Wohnungen gehören seinen Kunden, von denen er viele private Einzelheiten kennt. Dem voraus geht ein traumatisches Erlebnis in der Bank – wer es noch nicht gelesen hat, soll sich überraschen lassen………jedenfalls ist klar, dass das nicht gut gehen kann, die Spannung ist groß und die Geschichte ist wirklich gut aufgebaut. Nora von Waldstätten spielt noch eine ex-Freundin von ihm, die undurchsichtig und ruhig durch die Geschichte streift.
Dieser Film stellt die Fragen nach der Ernsthaftigkeit der Gesellschaft, nach Tiefenwirkung von Freundschaft und danach, wie heutzutage Leben noch zu bewältigen ist. Und ob es wichtig ist, einmal im Leben in Island gewesen zu sein:-)
Ich fand ihn so gut, dass ich ihn glatt nochmal anguckte, als er neulich in der Sneak lief.

Übrigens ein Kinotipp: immer dienstags in der Passage läuft eine Preview als Sneak um 23 Uhr. Die Filme sind immer super gut ausgesucht, es gibt keine Werbung, man sitzt im großen Saal mit den schönen roten Sesseln und dem tollen Vorhang und kann sich darauf freuen, einen Film schon vor den anderen gesehen zu haben. Und das alles für nur 4 Euro!

“Troubled Water”
Läuft schon seit einer Woche. Film über einen jungen Mann, der mit einem anderen ein Kleinkind entführt, das die Entführung nicht überlebt. Er verbüßt seine Haftstrafe, wird wegen guter Führung vorzeitig entlassen, nimmt eine Stelle als Organist an (wunderschöne Orgelmusik den ganzen Film über) und trifft dummerweise auf die Mutter des von ihm entführten Kindes. Sie erkennt ihn, und will Rache nehmen.
Der Film erzählt erst die Geschichte aus seiner Sicht, dann aus der Sicht der Mutter. Das macht ihn zwischendurch etwas langatmig, weil man immer denkt:”achja, jetzt kommt noch die Szene und dann waren sie noch dort und… “. Aber dennoch ist es gut, zu sehen, wie verschieden die Dinge wahrgenommen werden und wie es sich langsam zuspitzt.
Ein sehr guter Film über Unglück, Liebe, Rache und Vergeben. Leider ist die deutsche Synchronstimme des sehr sympathischen jungen Hauptdarstellers Pal Sverre Valheim Hagen (wird man sich wohl merken müssen, er spielt wunderbar) eine sehr alte Stimme, die überhaupt nicht zu ihm passt. Daher vielleicht auch besser im OmU sehen.

“Blind Side”
Über diesen Film ist soviel geschrieben worden, dass ich ihn hier nur kurz anreissen will, weil er mir wider Erwarten sehr gut gefallen hat.
Die gute Sandra (ich kenne jemanden, der war mit ihr in der Schule, sie ist doch auch aus Franken wie ich, grins) spielt wirklich super. Die Geschichte ist ein bisschen sehr GutMensch-mäßig, aber das es eine wahre Geschichte ist, war es wahrscheinlich wirklich so und dann muss man das akzeptieren und sich freuen. Wieder ist es ein dicker Junge, der es schafft, aus dem ganzen Mist seines “Lebens auf der falschen Seite des Flusses” rauszukommen und etwas aus seinem Leben zu machen. Natürlich geht das nur mit Hilfe anderer, aber oft schickt Gott ja solche Menschen zur rechten Zeit.
Also: angucken!

So, das wars erstmal, viel Spaß im Kino.
Nana Frisch

…..und das Team vom Berlin Plaza Hotel freut sich auf Ihren Besuch vor, oder nach dem Kino!

30. Berliner Halbmarathon

Der 30. Berliner Halbmarathon steht vor der Tür! Am Sonntag starten 26.000 Läufer vor dem Berliner Dom zum ersten Highlight einer langen Laufsaison, die ihren Höhepunkt naturgemäß am 26. September 2010 mit dem 37. real,- Berlin Marathon hat, auf die 21,0975km lange Sightseeingstrecke quer durch die City. Vorbei an Brandenburger Tor, Siegessäule, Schloss Charlottenburg, Kurfürstendamm, KaDeWe und Potsdamer Platz führt der Rundkurs zum Roten Rathaus.

Start ist um 10:40 Uhr, erfahrungsgemäß benötigt man etwa 15 Minuten vom Startschuß an, um zur Startlinie zu gelangen (gemessen wird dank personalisierter Zeitchips die Nettozeit). Sollte alles bestens laufen … sollte die Startnummer 12766 zwischen 12:05 Uhr und 12:15 Uhr an der Knese und am Berlin Plaza Hotel vorbei kommen. Bekannte und unbekannte Gesichter gesellen sich bitte in Laufrichtung rechts auf den Mittelstreifen des Kurfürstendamms in Höhe der Knesebeckstraße und werden garantiert mit einem freundlichen Lächeln bedankt …

Nachmeldungen zum Berliner Halbmarathon sind auf Grund des erreichten Teilnehmerlimits nicht mehr möglich, die nächste große Veranstaltung sind die BIG25 Berlin, die 25km von Berlin am 9. Mai 2010 mit Ziel im Berliner Olympiastadion zu denen man sich hier anmelden kann. Übernachtungen buchen Sie im Berlin Plaza Hotel oder im Hotel Astoria.

Prowein Düsseldorf

Lassen wir uns doch einfach mal Überraschen …

Restaurant Knese, Hotel Astoria und Berlin Plaza Hotel am Puls des guten Geschmacks

Zu Besuch auf der größten Weinmesse der Welt!

Die Prowein in Düsseldorf stellt so ziemlich jede Gastronomiemesse in den Schatten!

In 9 Ausstellungshallen stellen sich so ziemlich alle bedeutenden (und natürlich auch “unbedeutend” aber besonders fachlich großen …) Weinbauern und Hersteller dem reinen Fachpublikum. Anders als auf der Internorga in Hamburg ist in Düsseldorf ausschließlich Fachpublikum zugelassen. Ein unglaubliches Angebot erwartet den Besucher …

… wohl mehr oder weniger alle Regionen des internationalen Weinbaus stellen hier ihre aktuellen und / oder neuen auf den Markt gekommenden Jahrgänge vor.

Düsseldorf ist bekannt für dielängste Theke der Welt … in der Altstadt!

Die schönste und auf alle Fälle niveauvollerste Theke steht in den Messehallen am Rheinufer bereit! Vergleicht man nicht nur die Düsseldorfer Altstadt sondern auch die Internorga mit dieser Weinmesse, so vergleicht man zu Teilen sehr einfaches, oft sehr trinkfreudiges Publikum in HH mit der Haut de Couture des guten Geschmacks …

(…Kö oder Gänsemarkt … (nichts gegen HH, aber eine Messe geht halt auch anders …))

… begrüßt von Jörn Winkelmann, Geschäftsführer von Selters und seiner bezaubernden Kollegin Stefanie Aras und der ebenfalls bezauberden Kathrin Küpper, Lieferantin unseres unglaublich tollen Hauschampgnes Laurenti, stellte uns Martin Michel als unser Haus und Hoflieferant vom Weinladen Schmidt die Messe richtig vor …

… ungelogen alleine 50 – 60 verschiedene Rieslings, vom QbA (Qualitätswein besonderer Anbaugebiete) über die Lagenweine bis zu den Großen Gewächsen, aber auch Weißburgunder, Sauvignon blanc, Grauburgunder … und, und, und … und wirklich viele mehr … alleine auf dem Stand der VdP, der Vereinigung der Prädikatsweingüter in Deutschland!

Unglaublich viele Weine …

… eine Destillation …

…dieser Messe …

finden Sie demnächst auf unserer Weinkarte! Aus Deutschland! NUR!

Nicht nur Küchenchef Markus Eibl hat die Speisekarte in unserem Restaurant Knese an den Frühling angepasst! …

… Auch unserere Weinkarte wird sich neu präsentieren …!

Die schönsten Laufstrecken …

… außerhalb Berlins

Nach der Vorbereitung auf den Berliner Halbmarathon im Trainingslager in Dubai lag die neueste Strecke in dieser Woche im Rheinland. 20km immer am Rhein entlang, von Düsseldorf bis ungefähr nach Langstkierst. 10km hin und 10km wieder zurück.

Von der Oberkasseler Brücke geht es an den Rheinwiesen zur Theodor-Heuss-Brücke. Auf der anderen Rheinseite liegen die Schnellenburg, ein nettes kleines Hotel an der Messe gelegen, das wir zur Tagungsmesse STB, and der das Berlin Plaza Hotel und das Hotel Astoria teilgenommen hatten, vom vergangenen August kennengelernt haben und die Esprit Arena, wo früher das Düsseldorfer Rheinstadion stand und in der heute abend der große Boxkampf zwischen Wladimir Klitschko und Eddie Chambers vor 51.000 Zuschauern stattfinden wird. Gleichzeitig ist das Stadion Heimarena von Fortuna Düsseldorf, somit wird sich in der kommenden Fußball Zweitligasaison auch Hertha BSC hier einfinden. Auf dem Deich wird Meerbusch links liegen gelassen, weiter geht es am Naturschutzgebiet Ilverich entlang. Die Autobahn A44 wird unterquert und dann noch 2km bis Langstkierst – und ab wieder zurück.

Der Halbmarathon kann kommen …

Die Berlin Plaza Hotel Filmtipps

Exklusiv in unserem Blog: Die Filmtipps der besten Kinokritikerin in Berlin

Ab heute werden wir uns noch dem Thema Kinofilme annehmen. Die “Filmfachfrau” Nana Frisch (die Berlinale läßt Grüßen) wird den Lesern des Blogs regelmäßig neue Filme vorstellen, und diese kritisch unter die Lupe nehmen. Mal sehen, was Hans-Ulrich Pönack dazu sagen wird.

Die neue Serie startet heute mit drei Filmtipps total unterschiedlicher Art:

Ajami, israelisch-deutsch produzierter Film, spielt in einem Vorort von Tel Aviv, AJAMI, in dem Muslime., Christen und Juden auf engstem Raum zusammenleben. Es werden mehrere Episoden vermischt, die die verschiedenen Lebensweisen aufzeigen und diese miteinander in Verbindung bringen. Die einzelnen Geschichten werden teilweise aus verschiedenen Perspektiven gezeigt, was deutlich macht: selten ist ein Einzelner an etwas schuld, es ist immer ein Zusammenspiel von vielen Ereignissen. Der Film ist spannend, sehr anrührend und sehr echt. Es sind alles Laienschauspieler, denen teilweise beim Drehen das Drehbuch nicht bekannt war, so dass der Schrecken, die Angst, oder die Überraschung total echt rüberkommen. Die Spannungen unter den verschiedenen Religionen, die in dem FIlm gezeigt werden, konnten beim Dreh überwunden werden – der Regisseur hat neulich in einem Interview gesagt, dass man beweisen konnte, dass diese so verschiedenen Menschen sehr gut miteinander auskommen können……..aber der Alltag in Ajami ist eben leider oft anders.
Ich hab den Film in Hof bei den dortigen FIlmtagen geguckt und war sehr beeindruckt. Leider geht bei der Synchronisation wieder viel verloren – wer ihn also im Original mit Untertitel gucken kann, sollte dies tun.

Tanzträume - Jugendliche tanzen “Kontakthof” von Pina Bausch
Eine Hommage an die letztes Jahr verstorbene Choreografin Pina Bausch. Die spannende, musikreiche und wirbelige Doku zeigt die Probenarbeiten mit 30 Jugendlichen aus dem Raum Wuppertal, die im Tanz eine neue Art sich auszudrücken finden. Sie werden bei den Proben für das Stück “Kontakthof” gezeigt, mit allen Anfangsschwierigkeiten, allen Unsicherheiten, aber auch mit den Erfolgen, die diese jungen Leute für sich und ihr Ego und diee Gesamtheit dann auch erzielen
Wer Tanz mag, von “Rhythm is it” fasziniert war und sich freuen möchte, dass man Jugend heute doch noch begeistern kann, sollte sich diesen Film nicht entgehen lassen.

Unsere Ozeane – ein Film für die ganze Familie. So schön, so dicht, so wunderbar wird man das Wasser dieser Erde und die Lebewesen, die darin wohnen, wohl so schnell nicht wieder sehen können. Wer weiß, wie lange das alles überhaupt noch so vielfältig vorhanden sein wird. Beeindruckende, wunderschöne Bilder, sehr wenig Text (was sehr gut ist), teilweise spannend wie ein Krimi, dann wieder einfach nur ruhig und anmutig. Hat eigentlich einen Oscar verdient!

Und übrigens: die Friseuse ist gar nicht so klamaukig, wie die Vorschau das darstellt. Es ist eine sehr gute Milieustudie mit einer fantastischen Hauptdarstellerin und einem recht gut beobachteten Berlin-Bild aus der EastGate-Ecke. Auch empfehlenswert.

Nana Frisch, “unsere Frau im Kino”:-)

Business Lunch in der Knese

Markus Eibl und sein Team servieren in der Woche vom 22. bis 26. März 2010 folgendes zum Businesslunch in der Knese im Berlin Plaza Hotel:

Montag, 22. März
€ 6,50 Berliner Boulette mit grünen Bohnen und Kartoffelgratin
oder
€ 9,50 Hähnchenschnitzel auf Paprikagemüse mit Kartoffelgnocchis

Dienstag, 23. März
€ 6,50 Gemüsepfanne mit Schupfnudeln
oder
€ 9,50 Schweinefilet mit Vichykarotten und Kartoffeln

Mittwoch, 24. März
€ 6,50 Königsberger Klopse in Kapernsauce mit Kartoffelstampf
oder
€ 9,50 Überbackenes Schweinerückensteak
mit Buttergemüse und Pommes Frites

Donnerstag, 25. März
€ 6,50 Bratwurst mit Sauerkraut und Kartoffeln
oder
€ 9,50 Frischlingskeule mit grünem Spargel und Butterkartoffeln

Freitag, 26. März
€ 6,50 Ofenkartoffel mit Räucherlachs und kleinem Salat
oder
€ 9,50 Kabeljaufilet in Kräutereihülle mit Bratkartoffeln,
Remouladensauce und Salat

jeweils inklusive Tagessuppe, einem Glas Mineralwasser und einer Tasse Kaffee!

Guten Appetit!

Kunst in Berlin

Sue Hayward – In Pursuit of the Elusive

Einer der besten Berliner Galerien zeigt vom 13. März 2010 bis 30. April 2010 Arbeiten der Künstlerin Sue Hayward.
Die Ausstellung ist ein Muss für jeden Kunstinteressierten.

Susanna/Eli Creek 2009 Mischtechink auf Gaze 190x160

Fischer Kunsthandel & Edition
Xantener Straße 20
10707 Berlin (Wilmersdorf)
Tel.: 030-3131 37 1
Fax: 030-88 67 88 48
eMail: info@fischer-kunsthandel.de

Vom Berlin Plaza Hotel zur Ausstellung sind es nur 13 Minuten zu Fuß!> Google Maps

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Freitag 11.00 – 13.00 / 14.30 – 19.00 Uhr
Samstag 11.00 – 14.00 Uhr

Ostern im Bundestag

Da sind Union und FDP merkwürdig zurückhaltend, da eiern sie herum.

Die Hotels sind leer und und im Bundestag gibt es Sätze wie oben. Aber es geht noch weiter:-hier vorab ein Auzug aus der heutigen Bundestagssitzung:

Es spricht: Frank Walter Steinmeier! Text…., dann …

Beifall bei der SPD – Dr. Dagmar Enkelmann (DIE LINKE): Das hätten Sie machen sollen, als Sie an der Regierung waren!)

Weiter Steinmeier:

Wir alle wollen, dass Arbeit sich lohnt, dass Leistung sich lohnt, aber eben nicht nur für Hotelbesitzer und andere, sondern auch für diejenigen, die wirklich zu den Leistungsträgern in diesem Lande gehören, zum Beispiel für die Pflegekräfte, die schwer arbeiten müssen und oft sittenwidrig schlecht bezahlt werden. Sie haben mindestens den Mindestlohn verdient, diesen aber ganz bestimmt. Da sind Union und FDP merkwürdig zurückhaltend, da eiern sie herum. Sie haben diese Aufgabe an eine Kommission weitergegeben und schauen mit verschränkten Armen zu, wie die Sache zurzeit nicht vorankommt.

Den ganzen Text bzw. das vorläufiges Protokoll der 30. Sitzung vom 17. März 2010 erhalten Sie hier:> mehr!

News: Frank Walter Steinmeier diffamiert die Hotels

Deutscher Bundestag: 30. Sitzung, Mittwoch, 17.03.2010, 09.00 – ca. 18.25 Uhr

Vielen Dank Herr Steinmeier: Heute Morgen um 9.20 Uhr haben Sie tatsächlich in der 30. Bundestagssitzung gesagt:

…die was bekommen sollten sind die, die tatsächlich Leistung bringen, und nicht die reichen Hotelbesitzer!!!

Dieser Satz ist eine Meisterleistung und motiviert mich und meine Mitarbeiter noch mehr, für unsere Gäste da zu sein.
Wenn auch nur 7 Tage die Woche und 24 Stunden täglich!

Zur Erinnerung noch ein Ausschnitt aus der Sitzung vom Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – 95. Sitzung. Berlin, Donnerstag, den 23. März 2000 zum Thema Tourismus:
………er wird als eine der Boombranchen mit fest programmierten Wachstumsraten gehandelt und gilt als Hoffnungsträger für neue Arbeitsplätze. Die Tourismusbranche liegt, wie wir schon gehört haben, bei 8 Prozent des Bruttoinlandsproduktes
und hat ein Volumen von 275 Milliarden DM. Dies ist eine ganze Menge.”

PS. Eine Frage die sich noch stellt: Ist der Urlaub im Ausland schon geplant? Hotel oder Ferienwohnung? Putzen oder Putzen lassen?