Archiv für den Monat: Dezember 2010

Besuch im Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte Potsdam

Potsdam, 14. Dezember 2010
Unerwartet große Nachfrage nach Potsdam-Lexikon. Stadtgeschichte von A bis Z

Neue Publikation des Hauses der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte und des Potsdam Museums ist bereits vergriffen, Nachdruck erscheint Mitte Januar 2011 

Das Potsdam-Lexikon. Stadtgeschichte von A bis Z, das Ende November im Verlag für Berlin-Brandenburg erschien, ist nach gut drei Wochen bereits vergriffen. Derzeit sind nur noch wenige Exemplare erhältlich: in einigen Buchhandlungen, in den Servicestellen der Märkischen Allgemeinen und direkt bei den Herausgebern der Publikation, dem Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte und dem Potsdam Museum – Forum für Kunst und Geschichte. 

Die Herausgeber und der Verlag freuen sich über die unerwartet große Nachfrage und bereiten gerade einen Nachdruck vor. Das Potsdam-Lexikon wird Mitte Januar 2011 wieder lieferbar sein. 

Das Potsdam-Lexikon bietet mit mehr als 700 Stichwörtern sowie einführenden Aufsätzen zum Naturraum und zur Geschichte Potsdams dem Leser geschichtliche, historisch-geografische und kunst- und kulturhistorische Grundinformationen, die sich bisher so nicht in einem Buch über Potsdam vereint finden lassen. Für das Nachschlagewerk haben in einem Gemeinschaftswerk 52 Autoren aus dem Kreis der regionalen Geschichtsarbeit, der Potsdamer Universität, der archäologischen Forschung und der Potsdamer bzw. Brandenburger Museen und Archive die Beiträge verfasst. Sie ermöglichen einen allgemein verständlichen Einstieg in und raschen Zugriff auf die Stadtgeschichte. 

Potsdam-Lexikon. Stadtgeschichte von A bis Z

Herausgegeben im Auftrag des Hauses der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte und der Landeshauptstadt Potsdam, Potsdam Museum – Forum für Kunst und Geschichte

von Thomas Wernicke, Jutta Götzmann und Kurt Winkler

Verlag für Berlin-Brandenburg, Berlin 2010, 432 S. mit 31 Farb- und 94 s/w-Abbildungen
Hardcover, Format 16 x 24 cm
ISBN 978-3-942476-03-4
24,90 Euro  

Pressekontakte

Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte, Dr. Antje Frank, Tel: 0331/62085-49
E-Mail: frank@hbpg.de
Potsdam Museum – Forum für Kunst und Geschichte, Elke Bahr, Tel: 0331/2896833
E- Mail: elke.bahr@rathaus.potsdam.de
Verlag für Berlin-Brandenburg, Julia Hamann, Tel: 030/70223406
E-Mail: hamann@verlagberlinbrandenburg.de 

Copyright Text & Foto © Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte

Stummfilme mit Livemusik / “Metropolis” in der restaurierten Fassung

26., 28. und 29. Dezember 2010, 20 Uhr 

Filmmuseum Potsdam, Breite Str. 1a/ Marstall, 14467 Potsdam
Kartenreservierung: 0331-27181-12 

26. und 28. Dezember, 20 Uhr
Metropolis 

R: Fritz Lang, D: Brigitte Helm, Alfred Abel, Gustav Fröhlich, D 1927, restaurierte Fassung, 145’
An der Welte-Kinoorgel: Helmut Schulte

 Endlich auch in Potsdam: die weitestgehend komplette Fassung!

Der Film aller Filme. Mit einem Riesenaufwand inszeniert, erzählt dieses moderne Märchen die Geschichte einer Stadt der Zukunft, in der die Arbeiter tief unten im dunklen Innern der Erde Maschinen versorgen. Dagegen führen die Reichen oben ein Leben voller Luxus und Helligkeit, bis es zur Katastrophe kommt.  

29. Dezember, 20 Uhr
Wunder der Schöpfung 

R: Hanns Walter Kornblum, D: Margarete Schön, Theodor Loos, Paul Bildt, D 1925, restaurierte Fassung, 92’
An der Welte-Kinoorgel: Peer Kleinschmidt

Ein Kulturfilm, der nicht weniger als das gesamte damalige Wissen der Menschheit über die Erde und über das Weltall darzustellen versucht. 15 Spezialeffekt-Experten und neun Kameramänner arbeiteten an dem Film, der dokumentarische Szenen und historische Dokumente, Spielszenen und Animationssequenzen, Abenteuerfilm- und Science-Fiction-Elemente miteinander verbindet. Ganze Sequenzen wirken wie direkte Vorbilder für Kubricks „2001: Odyssee im Weltraum”. 

24.12., 10:00 Uhr
Warten auf den Weihnachtsmann 
FEUER, WASSER UND POSAUNEN, UdSSR, 1967, 79 Min 

Der böse Zauberer Kastschej will die über 100 Jahre alte Tochter der Hexe Baba Jaga heiraten. Als Hochzeitsgeschenk erhält er zwei Verjüngungsäpfel. Nun ist ihm seine 100-jährige Braut nicht mehr jung genug. So fällt seine Wahl auf die schöne Aljonuschka, die er auf sein Schloss entführen lässt, um dort um ihre Hand anzuhalten. Aber Aljonuschka liebt den Köhlerburschen Wassja, der sich bereits auf die Suche nach seiner Geliebten gemacht hat.  

Das Filmmuseum Potsdam wünscht allen Besuchern und Freunden des Hauses ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr!

Das Filmmuseum Potsdam bleibt geschlossen am 24./25./31.12./01.01.

Copyright Text & Foto  © Filmmuseum Potsdam

Coca Cola © am Kurfürstendamm

Coca-Cola Weihnachtstour 2010

Gerade war der Kudamm noch Weiß vom Schnee, und nun ist alles Rot!

Die Coca-Cola Weihnachtstrucks mit Santa Claus sind auf großer Coca-Cola Weihnachtstour am Kurfürstendamm.

Hier die ersten Eindrücke von diesem tollen Event.

Und wie immer gibt es vom Plaza auch noch den Link : Coke.de

Wir freuen uns schon auf die Tour 2011!

Gänsetaxi Berlin

Gans to go hat wieder Kapazitäten frei!

Durch die Anmietung eines weiteren großen Ofens hat unser Gans to go Service wieder neue Kapazitäten frei! So können wir gerne noch Bestellungen am 24. Dezember vor 15:00 Uhr annehmen.

Am 25. Dezember stehen jetzt wieder alle Bestellzeiten zur Verfügung.

Am 26. Dezember sind wir lediglich in der Zeit von 12:00 Uhr bis 13:30 Uhr ausgebucht.

Wir freuen uns auf Ihre Bestellung! Bestellformulare können Sie gerne unter www.gans-to-go.de oder www.restaurant-knese.de downloaden und anschließend an unsere Fax-Nr. 884 13-754 senden oder einscannen und per Mail an info@restaurant-knese.de.

Mittagessen in der Weihnachtswoche

Der Schnelle Businesslunch im Restaurant Knese

In der Weihnachtswoche servieren Küchenchef Markus Eibl und sein Team zum Mittagessen in der Zeit von 12:00 Uhr und 15:00 Uhr: Stets frisch, appetitlich und schnell zubereitet!

Montag, 20. Dezember
€ 6,50 Eisbeinsülze mit Zwiebelvinaigrette und Bratkartoffeln
oder
€ 9,50 Hähnchen-Satéespieße auf Gemüsereis mit Erdnussauce und Salat

Dienstag, 21. Dezember
€ 6,50 Hausgemachte Kohlroulade mit Specksauce und Kartoffeln
oder
€ 9,50 Gänseleber mit Maronen und Kartoffelpüree

Mittwoch, 22. Dezember
€ 6,50 Senfeier mit Kartoffeln und kleinem Salat
oder
€ 9,50 Schnitzel „Wiener Art“ mit Vichykarotten und Kartoffeln

Donnerstag, 23. Dezember
€ 6,50 Hühnerfrikassee mit Risi Bisi
oder
€ 9,50 Kalbsmedaillons zu Kohlrabigemüse und Butterkartoffeln

Freitag, 24. Dezember
€ 6,50 Klassisch: Hausgemachter Kartoffelsalat mit Wiener Würstchen
oder
€ 9,50 Gebratenes Lachsfilet auf Gemüsebandnudeln

Unseren Businesslunch servieren wir immer inklusive einer Tagessuppe, einem Glas Mineralwasser und einer Tasse Kaffee! Stets frisch, appetitlich und schnell zubereitet!

Potsdam besuchen und erleben

2011 – Stadt des Films

Seit 1912 wird in Potsdam-Babelsberg Filmgeschichte geschrieben. Namen wie Marlene Dietrich oder Heinz Rühmann stehen für die Vergangenheit, Natalie Portman, Christoph Waltz oder Brad Pitt für die Gegenwart der Studios. Gleiches gilt für Regisseure, wie Fritz Lang, Roland Emmerich und Quentin Tarantino. Im Filmpark Babelsberg ist der Blick hinter die Kulissen möglich. Das Themenjahr „Potsdam 2011 – Stadt des Films” wird u. a. mit Filmvorführungen an Originalschauplätzen, Ausstellungen, Stummfilm-Live-Konzerten, einem hybriden 360° Grad Kinoexperiment gefeiert.

Filmstars, Staatsgrenze und Stalin-Villa – Die Villenkolonie Neubabelsberg

Stars und Sternchen sowie Stalin-Villa, Residenzen von Truman, Churchill und Ufa-Stars erwartet Besucher beim geführten Rundgang durch die Villenkolonie Neubabelsberg. Hier bauten Hermann Muthesius, Mies van der Rohe und Alfred Grenander; und Brigitte Horney, Marika Rökk und andere Stars wohnten hier.

Babelsberg – Facetten einer Filmstadt

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln geht es auf eine spannende Zeitreise durch fast 100 Jahre Filmgeschichte in Potsdam-Babelsberg. Kleine Spaziergänge führen zu den Drehorten bekannter Ufa- und DEFA-Filmproduktionen im böhmischen Weberviertel, in der Villenkolonie Neubabelsberg sowie in der Medienstadt.

Beide Rundgänge werden nur in Deutsch angeboten (Ausnahme Gruppenanmeldungen). Weitere Informationen: www.potsdamtourismus.de

Agentenfilmnacht auf der Glienicker Brücke am 14. Mai 2011

Die Glienicker Brücke gehört zu den weltweit bekanntesten Brückenbauwerken. Sie ging als „Agentenbrücke“ in die Geschichte ein, weil hier bis 1989 dreimal Spione aus Ost und West getauscht wurden. Zur „Agentennacht an der Glienicker Brücke“ werden zu Wasser, Land oder Luft atemberaubende Stunts, effektvolle Lichtinstallationen und Pyroeffekte präsentiert. Weitere Informationen: www.filmpark-babelsberg.de

Copyright Text ©
TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbHTMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH
Am Neuen Markt 1 -Kabinetthaus-, 14467 Potsdam
Telefon: 0331-29873-252
Telefax: 0331-29873-73
www.reiseland-brandenburg.de

Weißes weihnachtliches Winter Berlin

Berlin verzaubert mit weihnachtlichem Schnee!

Schnee und Großstadt – das verträgt sich nicht! War bisher die allgemeine Meinung! Verträgt sich doch! Ist unsere Meinung!

Natürlich ächzt der öffentliche Nahverkehr ein wenig, aber eigentlich funktioniert die Stadt wie am Schnürchen! Die Schrippen sind morgens pünktlich im Hotel, das Bier wurde heute auch pünktlich geliefert und selbst die Flughäfen und die Bahn haben sich endlich europaweit auf den Winter eingestellt! Es läuft! Endlich! Man braucht keine Angst mehr zu haben, komme ich hin – komme ich auch wieder weg? Die Flughäfen und Bahnen haben reagiert! Beste Vorausseztungen für eine kurzfristige Städtereise!

Die Weihnachtsmärkte in Berlin entwickeln bei dieser schneeweihnachtlichen Kulisse eine Athmosphäre, die ihresgleichen sucht! Stellen Sie sich den eingeschneiten Gendarmenmarkt oder das Schloss Charlottenburg mit dem kunsthandwerklichem Weihnachtsmarkt und verschneitem Schlosspark vor. Es ist einfach schön!

Wir freuen uns auf Ihre kurzfristige Buchung! Rufen Sie unsere Reservierung im Berlin Plaza Hotel unter 030 / 884 13-444 oder in unserem Hotel Astoria unter 030 / 312 40 67 an! Wir halten tolle winterlich-weihnachtliche Angebote für Sie bereit!

Übrigens: Berlin hat nicht nur Möglichkeiten für fast alle Wintersportarten, nein, alle kulturellen Einrichtungen, Museen, Opern, Theater, Musicals und Gallerien aber natürlich auch die Clubs der Stadt sowie das vielfältige Off-Kulturangebot der Stadt funktionieren genauso gut bei Schnee!

Seien Sie uns willkommen!

Wunsch und Glückwunsch – Jutta Wachowiak

Unser Tipp für den 16. Dezember 2010, 18 Uhr 

Filmmuseum Potsdam, Breite Str. 1a/ Marstall, 14467 Potsdam
Kartenreservierung: 0331-27181-12 

Zum runden Geburtstag der unbeugsamen, sympathischen Film- und Theaterschauspielerin erfüllen das Filmmuseum Potsdam und die DEFA-Stiftung gerne ihren ganz persönlichen Filmwunsch. In Anwesenheit von Jutta Wachowiak präsentiert das Filmmuseum Potsdam am 16. Dezember 2010, um 18 Uhr, den Spielfilm Lust auf Anderes (R: Agnès Jaoui, F 2000). 

Lust auf Anderes (R: Agnès Jaoui, D: Jean-Pierre Bacri, Anne Alvaro, F 2000). 

Ein französisches Provinznest. Der verheiratete Fabrikdirektor Castella verliebt sich in die Theaterschauspielerin Clara, die sich bald auch als seine Englischlehrerin erweist. Doch Castella ist nicht nur ein hoffnungsloser Fall, was das Englische betrifft. Im Künstlermilieu der Schauspielerin tritt der unbeholfene Kunstbanause in ein Fettnäpfchen nach dem anderen. Parallel dazu verlieben sich Castellas Bodyguard und sein Chauffeur in ein und dieselbe Kellnerin … Die wortwitzige und charmante Beziehungskomödie wartet mit einem großartigen Ensemble auf. 

Anschließend: Empfang im Foyer

Fotonachweis:
Das Foto zeigt Jutta Wachowiak in „Die Verlobte“ (R: G. Rücker, G. Reisch, DDR 1980). Foto: Waltraud Pathenheimer

Copyright Text  © Filmmuseum Potsdam

Derweil im Berlin Plaza Hotel…

…genießen die beiden Herren Fußbodenleger der Fa. Wülker Deco Point GmbH aus Löhne den Business Lunch. Was es wohl heute gibt, lesen Sie hier…

Wir freuen uns darauf, das ab Morgen der Teppich im Frühstücksraum wieder neu und fachgerecht verlegt ist.

Wir sagen danke und wünschen einen guten Appetit!