Das 11. internationale literaturfestival berlin

Das 11. internationale literaturfestival berlin präsentiert auch in diesem Jahr wieder die literarische Vielfalt zeitgenössischer Prosa und Lyrik aus aller Welt.

Hier noch das Programm vom 17.9.2011!

Das Forum des BBC World Service: Gedanken der erfolgreichsten Schriftsteller und Denker: Warum Grün das neue Rot ist.17.09.2011 Uhrzeit: 14.00, Haus der Berliner Festspiele, Seitenbühne, Schaperstr.
24, Berlin

Viele große europäische Parteien scheinen nur geringfügig interessiert an den
Themen, die uns im Jahr 2011 beschäftigen, während der zunehmende Einfluss des
Grünen Aktivismus weit über Änderungen in unseren Einkaufsgewohnheiten
hinausreicht und nicht zu unterschätzen ist. Doch können die Grünen tatsächlich die
neuen Revolutionäre werden? Die Arbeiten des Puertoricanischen Designers Luis
Berrios Negron beschäftigen sich intensiv mit Fragen der Umwelt. Trotzdem stellte
Negron in jüngster Zeit das gesamte Konzept der Nachhaltigkeit in Frage. Die
Berliner Autorin Tanja Dückers fragt, was von der „roten“ 68er Revolution übrig
geblieben ist und wie die Jugendlichen heutzutage noch gegen ihre über-liberalen
Eltern revoltieren können. Der Gewinner des Pulitzer Preises Paul Harding erinnert
daran, dass es nicht einfach ist, die Vergangenheit hinter sich zu lassen und von
Vorne anzufangen.
Die Diplomatie-Korrespondentin des BBC Bridget Kendall wird durch den Abend
führen. Diese Diskussionsveranstaltung wird für eine Ausstrahlung über den BBC
World Service aufgezeichnet. Kommentare aus dem Publikum sind willkommen.
bbcworldservice.com/forum

THEATERTREFFEN: NEUE DRAMATIK AUS EUROPA. Lesungen und
Autorenportraits
17.09.2011 Uhrzeit: 14.00, Haus der Berliner Festspiele, Oberes Foyer, Schaperstr.
24, Berlin
Szenische Einrichtung: Jorinde Dröse und Jessica Steinke
14.00 bis 18.00: Lesungen (in deutscher Sprache mit englischen Übertiteln)
ab 20.00: Präsentation der Autoren (»Laptop-Wedding«)
Das Theatertreffen präsentiert einen Lesemarathon mit neuen Stücken von
herausragenden jungen Dramatikern aus Europa. Prominente Schauspieler vom tt-
Stückemarkt stellen die sechs ausgewählten Texte in jeweils 20-minütigen Lesungen
vor. Im Anschluss ist das Publikum eingeladen, die anwesenden Autoren und ihre
Arbeit sowie führende europäische Netzwerke zur Gegenwartsdramatik
kennenzulernen: eine einzigartige Gelegenheit, einen Blick auf aktuelle
Entwicklungen in den anderer europäischer Theaternationen zu werfen und sich über
globale Stoffe lokal auszutauschen.
Gefördert durch die Heinz und Heide Dürr Stiftung und in Zusammenarbeit mit der
Allianz Kulturstiftung.

Włodzimierz Nowak: Die Aufarbeitung der deutsch- polnischen Beziehungen
17.09.2011 Uhrzeit: 15.30, Haus der Berliner Festspiele, Seitenbühne, Schaperstr.
24, Berlin
In seiner Reportagensammlung »Die Nacht von Wildenhagen« zeichnet der
polnische Autor Włodzimierz Nowak ein Porträt des komplexen Verhältnisses von
Deutschen und Polen seit dem Zweiten Weltkrieg. Anhand von zwölf persönlichen
Geschichten beschreibt er historische Momente wie die deutsche Besetzung, den
Kalten Krieg und die Maueröffnung, die im deutsch- polnischen Kontext schmerzhafte
und tragische Schicksale nach sich zogen.
Piotr Paziński :Sein Roman »Pensjonat« über eine untergehende Welt
17.09.2011 Uhrzeit: 17.00, Haus der Berliner Festspiele, Seitenbühne, Schaperstr.
24, Berlin
In seinem für den NIKE 2010 nominierten Romandebüt lässt Piotr Paziński einen
jungen Mann aus der Nachkriegsgeneration in einer Pension vor Warschau auf die
Geister der ehemaligen Bewohner treffen. Was von der jüdischen Welt den
Holocaust überlebte, stirbt nun einen langsamen Tod. Der Protagonist wird mit
Echos, Schatten und dem Nachklang von Erinnerungen konfrontiert, die ihn nicht
mehr loslassen wollen.

Andrzej Bart: Wie weit darf man gehen, um Menschen zu retten?
17.09.2011 Uhrzeit: 18.30, Haus der Berliner Festspiele, Seitenbühne, Schaperstr.
24, Berlin
In Barts Roman »Die Fliegenfängerfabrik« übernimmt der Fabrikant Chaim
Rumkowski das Ghetto von Łódź und lässt darin unentbehrliche Ausrüstung für die
Wehrmacht produzieren, um den Menschen dort das Leben zu retten. Das Ghetto
verwandelt sich zusehends in ein Zwangsarbeitslager, bis es 1944 endgültig geräumt
wird. Ist Rumkowski einen Pakt mit dem Teufel eingegangen?
Aga Zaryan: Konzert mit Kompositionen zu Gedichten von Czesław Miłosz
17.09.2011 Uhrzeit: 20.00, Haus der Berliner Festspiele, Große Bühne, Schaperstr.
24, Berlin
Die international renommierte und vielfach ausgezeichnete Jazzsängerin interpretiert
in ihrem Konzert Gedichte des polnischen Literaturnobelpreisträgers Czesław Miłosz,
den Joseph Brodsky als den größten Dichter unserer Zeit bezeichnet hat, sowie
Gedichte von Anna Świrszczyńska, Denise Levertov und Jane Hirshfield. Ihr
Musikprojekt »Księga Olśnień« zeigt vor allem die menschlichen Seiten des Lyrikers,
dessen Werke für die Sängerin prägend waren.

Susanne Heinrich, Thalstroem und das Eb: „WIR“ – eine Performance
17.09.2011 Uhrzeit: 22.30, Haus der Berliner Festspiele, Seitenbühne, Schaperstr.
24, Berlin
Wir-Sätze aus den vier Büchern von Susanne Heinrich, neu kombiniert und
arrangiert, treffen auf elektronische Beats (Klaus Klose aka das Eb von der Berliner
Elektropopband „LAN“) und Trompeten-Improvisationen (Thalstroem). Eine
atmosphärische Live-Performance zwischen Klang und Wort in bester Beat Poetry
Tradition.

Die Kasse im Haus der Berliner Festspiele, Schaperstr. 24, ist ab 14 Uhr geöffnet.
Das Gesamtprogramm des 11. ilb finden Sie hier.
Tickets und Infos finden Sie unter www.literaturfestival.com
Mit freundlichen Grüßen
Das ilb Presse-Team
Tel.: +49(0)30 27878665
Fax: +49(0)30 37878685
E-Mail: presse@literaturfestival.com
www.literaturfestival.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>