Archiv für den Monat: September 2012

Denis Fischer singt Leonard Cohen

Berliner Leben – zu Gast in der Bar jeder Vernunft 

 Leonard Cohens Lieder handeln von Liebe und Hass, von Sehnsucht, Erfüllung, dem strafenden Gott, der liebenden Frau und so weiter. – Von Denis Fischer interpretiert, treffen sie direkt ins Herz. Zusammen mit Carsten Sauer am Klavier hat Fischer eine fein ausbalancierte Show entworfen, die mutig ganz auf die Magie der kleinen Gesten setzt und keinen Zuschauer unberührt lassen wird. 

Mit seiner Interpretation der legendären Cohen-Klassiker zeichnet Fischer das Porträt des Künstlers als junger Mann: melancholisch, bitter, humorvoll und voller heiterer Verzweiflung – mit einem Satz, einfach nur bildgewaltig und zugleich sehr sexy. 

Das Spiegelzelt auf der Parkpalette finden Sie in der Schaperstraße 24, fünf Gehminuten vom Berlin Plaza Hotel und dem Restaurant Knese entfernt. 

Fragen Sie uns! Wir suchen genau das Richtige für Sie aus. Zum Beispiel in der Bar jeder Vernunft – stets der gewisse Rahmen für herausragende Unterhaltung, ein Abend-füllendes Programm aus Entertainment, Gastronomie und Erlebniskultur. Hier werden Sie als Gast freundlich und zuvorkommend bedient und zudem bestens unterhalten. 

Herzlich Willkommen in Berlin, in der der Stadt, die niemals schläft.

Berlin erleben – Anfeuern der Läufer beim 39. Berlin-Marathons

Bei Musik von Santana vor dem Berlin Plaza Hotel

 Geoffrey Mutai heißt der strahlende Sieger des 39. Berlin-Marathons. Lesen Sie hier weiter … - jetzt heißt es nur noch warten auf unseren Plazachampion Gert Orlich!!!

Gestern Abend in Berlin – Neueröffnung jazzcafé Berlin

Neue Location für Musikliebhaber in der Grolmanstrasse 

 Till Brönner war gestern zusammen mit Christoph Adams und Christian von Kaphengst im jazzcafé und hat es “abgenommen und für gut befunden”. Er war von der Atmosphäre und der Küche sehr angetan … 

Sie wissen ja bereits alle, dass Till Brönner vor 20 Jahren das A-Trane eröffnete und nun auch diesen Ort eröffnet hat. Till Brönner nimmt zurzeit sein nächstes Album auf, wir sind alle gespannt…

jazzcafé Berlin
Grolmanstrasse 53
10623 Berlin
www.jazzcafeberlin.de in Bearbeitung
info@jazzcafeberlin.de in Bearbeitung

Mittag in Berlin

Die Mittagskarte in der Knese für die
40. Kalenderwoche vom 1. bis 5. Oktober 2012 

Montag, 1. Oktober
€ 6,50 Nürnberger Rostbratwürstchen
mit Sauerkraut und Kartoffelstampf
oder
€ 9,50 Kalbsfrikassee mit Champignons, Schwarzwurzel und Reis

Dienstag, 2. Oktober
€ 6,50 Spaghetti all’arrabbiata
oder
€ 9,50 Cordon Bleu vom Schweinerücken
mit Mischgemüse und Kartoffeln

Donnerstag, 4. Oktober
€ 6,50 Bunte Gemüsepfanne mit Reis
oder
€ 9,50 Schnitzel „Wiener Art“ mit Pommes Frites und Salat

Freitag, 5. Oktober
€ 6,50 Geschmolzene Gemüsemaultaschen mit kleinem Salat
oder
€ 9,50 Räucherlachs mit Ofenkartoffel und Kräuterquark

Von 12:00 Uhr bis 15:00 Uhr frisch, appetitlich und schnell zubereitet – ideal für die Mittagspause!

Inklusive Tagessuppe, Glas Mineralwasser und einer Tasse Kaffee!

Restaurant Knese – Berliner Speiselokal
im Berlin Plaza Hotel
Knesebeckstraße 63 / Kurfürstendamm
10719 Berlin Charlottenburg
Geöffnet täglich von 11:00 Uhr bis 1:00 Uhr
warme Küche bis 23:30 Uhr
Telefon 030 / 884 13-448
Email an Restaurant Knese

Guten Appetit!

Berlin erleben – zur Premiere von “Todesfalle“

Unser Tipp – ein Besuch im Berliner Kriminal Theater  

Ein Thriller von Ira Levin, unter der Regie von Wolfgang Rumpf, in der Ausstattung von Manfred Bitterlich am Donnerstag, 27. September 2012. 

Foto: Berliner Kriminal Theater

Todesfalle“ ist sicherlich einer der intelligentesten und spannendsten Thriller, die jemals für die Bühne geschrieben wurde. Ira Levin, unter anderem der Autor von „Rosemaries Baby“, schuf damit zugleich das erfolgreichste Kriminalstück, das je am Broadway zu sehen war: Von 1978 bis 1982 erlebte es 1793 Aufführungen in Folge. Mit immer neuen, unerwarteten Wendungen steigert sich die Spannung Zug um Zug und hält mehr als nur einen atemberaubenden Höhepunkt bereit. Das Spiel im Spiel, das Kriminalstück über ein Kriminalstück lässt die Grenzen zwischen Dichtung und Realität mehr und mehr verschwimmen und sorgt bis zuletzt für Hochspannung. Copyright Text © Berliner Kriminal Theater. 

Wir empfehlen Ihnen unbedingt einmal einen Besuch in diesem sehr schön gelegenen und auch wundervoll ausgestatteten Theater. Und Spannung pur, dass es nur so knistert… 

Wo?
Im Berliner Kriminal Theater
Im Umspannwerk Ost
Palisadenstraße 48
10243 Berlin
Tel. 030/ 47 99 74 88

Berlin erleben – zu Besuch im Museum für Fotografie

Das Koloniale Auge. Frühe Porträtfotografie in Indien
Seit dem 20. Juli 2012 bis zum 21. Oktober 2012

 Erstmals wird einer der an Umfang und Qualität weltweit bedeutendsten Bestände historischer Porträtfotografie Indiens in einer Ausstellung präsentiert. Die Sammlung galt ursprünglich als Kriegsverlust und gelangte in Teilen erst in den 1990er Jahren wieder zurück nach Berlin zu den Staatlichen Museen. Nun bieten rund 300 Fotografien einen umfassenden Überblick zur Porträtfotografie des indischen Subkontinents aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Lesen Sie hier weiter… 

Museum für Fotografie
Jebensstraße 2
10623 Berlin

Information, Beratung, Buchung
030 – 266 42 42 42
(Mo-Fr 9:00-16:00 Uhr)
Rollstuhlgeeignet

Öffnungszeiten
Mo geschlossen
Di 10:00 Uhr – 18:00 Uhr
Mi 10:00  Uhr -18:00 Uhr
Do 10:00 Uhr -22:00 Uhr
Fr 10:00 Uhr – 18:00 Uhr
Sa 10:00 Uhr – 18:00 Uhr
So 10:00 Uhr – 18:00 Uhr 

Verkehrsverbindungen
U-Bahn U1 (Kurfürstendamm); U2, U9 (Zoologischer Garten)
S-Bahn S3, S5, S7, S75 (Zoologischer Garten)
Bus M19, M29 (Kurfürstendamm); M45, M46, M49, X9, X10, X34, 100, 109, 110, 200, 204, 245, 249 (Zoologischer Garten). 

Eine Ausstellung der Kunstbibliothek, des Ethnologischen Museums und des Museums für Asiatische Kunst. Veranstalter ist die Sammlung Fotografie der Kunstbibliothek, Ethnologisches Museum, Museum für Asiatische Kunst. 

Copyright Text © Staatliche Museen zu Berlin. Preußischer Kulturbesitz.

I want to run – das härteste Rennen der Welt

Der Trans-Europalauf vom dänischen Skagen nach Gibraltar 

In Anwesenheit des Regisseurs Achim Michael Hasenberg findet die Vorführung am Samstag, 29. September 2012 um 14 Uhr im Filmmuseum Potsdam, Breite Str. 1a/ Marstall, 14467 Potsdam statt. I want to run – das härteste Rennen der Welt, Regie Achim Michael Hasenberg, Deutschland 2012, Dokumentation, 89 Minuten. 

Kartenreservierung: 0331/ 27181-12
ticket@filmmuseum-potsdam.de 

 Am 30. September 2012 startet der 39. Berlin-Marathon, zeitgleich führt der Trans-Europalauf vom dänischen Skagen nach Gibraltar. Die Langstreckenlauf-Gemeinschaft Mauerweg Berlin e.V. nimmt die sportlichen Großereignisse zum Anlass, im Filmmuseum Potsdam eine faszinierende Dokumentation über den Trans-Europalauf zu präsentieren, dem härtesten und längsten Dauerlauf der Welt. Ca. 4.500 km bewältigen die Läuferinnen & Läufer. 

Zwischen Konkurrenz und Unterstützung entsteht in 64 Tagen eine Leidens- und Triumphgemeinschaft der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Regisseur Achim Michael Hasenberg hat acht der Extremsportler auf ihrem Laufweg durch Europa zu den Grenzen menschlicher Leistungsfähigkeit begleitet. 

In Kooperation mit der Langstreckenlauf-Gemeinschaft Mauerweg Berlin e.V..

Copyright Text & Bilder © Filmmuseum Potsdam

Pankow erleben – zu Gast im Schloss Schönhausen

Die Geschichte Schönhausens von 07. Oktober 1989 bis 03. Oktober 1990 

Am Mittwoch, den 03. Oktober 2012 um 11.00 Uhr, wird hier die einmalige Gelegenheit geboten, den Tag der Deutschen Einheit an einem symbolträchtigen Ort mit einer außergewöhnlichen Veranstaltung zu begehen: bei einer Premiere im Auftrag des Fördervereins Schloss und Garten Schönhausen entstanden, das neueste Programm: 

Schloss Schönhausen – Symbol der Einheit
Als Gast: Markus Meckel, letzter Außenminister der DDR. 

Runder Tisch 1990

 Kaum ein Jahr liegt zwischen dem 40sten Jahrestag der Gründung der DDR am 07. Oktober 1989 und dem Tag ihrer Auflösung durch die Unterzeichnung des Einigungsvertrags am 03. Oktober 1990. Schloss Schönhausen und seine unmittelbare Umgebung waren ein wesentlicher Schauplatz dieses “Wendejahres”. Anhand von Originaltexten aus öffentlichen wie privaten Aufzeichnungen über die damaligen Geschehnisse wird die Bedeutung von Schloss Schönhausen als ‘Symbol der Einheit’ beleuchtet. Musikalisch bereichert wird die Matinee durch eine Auswahl an Revolutionsliedern aus der Zeit von 1848 bis 1990, vorgetragen von Liedermacher Stefan Körbel.

Im Anschluss an das Programm wird Markus Meckel, letzter Außenminister der DDR und Teilnehmer an den Zwei-plus-Vier-Verhandlungen in Schönhausen, Fragen zu dieser so wichtigen Etappe der jüngeren deutschen Geschichte erörtern. 

Mit: Andreas Nickl, Lesung, Stefan Körbel, Lieder, Kaspar v. Erffa , Leitung sowie Markus Meckel als Zeitzeuge. 

WANN? Mittwoch, 3. Oktober 2012, Beginn 11 Uhr
WO? Festsaal von Schloss Schönhausen, Tschaikowskistrasse 1, 13156 Berlin-Pankow

WIE? Karten à € 15,- (erm. € 12,-) unter www.hoefische-festspiele.de/tickets, unter Telefon 01805-288244 oder am Museumsshop von Schloss Schönhausen

Eine Veranstaltung des Fördervereins Schloss und Garten Schönhausen e.V. in Zusammenarbeit mit den Höfischen Festspielen Potsdam und freundlicher Unterstützung der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin Brandenburg

Copyright Text & Foto © Höfische Festspiele Potsdam

Mythos Olympia – Kult und Spiele in der Antike

Berlin erleben – zu Besuch im Martin-Gropius-Bau  

 Die Ausstellung Mythos Olympia ist eine Initiative der Griechischen Kulturstiftung und des Griechischen Kulturministeriums. Das Deutsche Archäologische Institut und der Martin-Gropius-Bau sind Partner des Projektes. Die Antikensammlung der Staatlichen Museen zu Berlin unterstützt das Vorhaben großzügig mit Leihgaben. 

Über fünfhundert Leihgaben aus Griechenland sind hier zu sehen. Aber auch wichtige Leihgaben aus dem Vatikan, aus Paris, aus Dresden und aus München ergänzen das Gesamtbild. 

Die Zusammenstellung widmet sich dem antiken Heiligtum von Olympia, dem dortigen Kult und den dabei veranstalteten Wettkämpfen, die alle vier Jahre auch hinter den modernen olympischen Spielen aufleuchten. 

Unter der Schirmherrschaft von Karolos Papoulias, Staatspräsident der Hellenischen Republik und Joachim Gauck, unserem Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland. 

Wo?
Im Martin-Gropius-Bau
Niederkirchnerstraße 7, Ecke Stresemannstrasse 110
10963 Berlin

Öffnungszeiten:
Mi bis Mo von 10 bis 20 Uhr, Di geschlossen
Tel. 030/ 25 48 60
www.gropiusbau.de

Oktoberfest 2012 auch in der KNESE

… ab dem 22. September 2012 feiern wir mit Ihnen Oktoberfest und bieten original bayrische Schmankerl wie “Wurstpfanndl”, “Brathendl”, “Haxn” oder “Weißwürstl”… Und natürlich darf eine “Maß” – oder auch “a Hoiwe” mit original Paulaner Oktoberfestbier nicht fehlen! 

Paulaner Postkartenmotiv

 Das Oktoberfest beginnt jedes Jahr in München mit dem feierlichen Anstich eines Bierfasses im Schottenhamel-Zelt. Der Münchner Oberbürgermeister muss den Zapfhahn mit möglichst wenig Schlägen ins Fass treiben und ruft dann “O’zapft is!” (“Es ist angezapft!”). 

Küchenchef Eibl und sein Team empfehlen……

Paulaner Oktoberfestbier
½ Maß EUR 4,95
1 Maß EUR 9,50

Tafelspitzbouillon
mit kleinen Semmelknödeln
EUR 5,60

Wurstpfanndl
mit verschiedenen Würstl vom Grill
mit Sauerkraut und Brez’n
EUR 11,90

½ Brathendl
mit Pommes Frites
EUR 13,90 

Ein Paar Weißwürstl mit süßem Senf und Brez’n
EUR 8,60 

Ofenfrischer Leberkäs mit Spiegelei
und Kartoffelsalat
EUR 10,90 

Oberbayrischer Gebirgsenzian
2cl EUR 1,90

 …das Restaurant “KNESE” bietet Ihnen im Alt-Berliner Flair vor allem typisch Berliner Spezialitäten, aber auch eine frische, Deutsche Küche an. Ob ein “Eisbein mit Sauerkraut”, oder original “Berliner Kartoffelsuppe”, aber auch Wiener Kalbsschnitzel – für jeden Geschmack findet sich hier die richtige Speisenauswahl. 

Restaurant & Bar sind täglich geöffnet von 11.00 Uhr bis 01.00 Uhr. Parkplätze am Haus vorhanden!

Restaurant KNESE
Knesebeckstrasse 63 / Kurfürstendamm
10719 Berlin
Reservierungen 030/ 884 13-0
info@restaurant-knese.de
www.restaurant-knese.de