Schlagwort-Archiv: Gert Orlich

Winzerreise in die Pfalz

Teil 2 Jürgen Krebs

Krebs1Der 2. Teil unserer Winzerreise, die Bérenice Prochnow, Teamchefin im Restaurant Knese und Gert Orlich, F&B Manager vom Berlin Plaza Hotel auf Einladung von Weinpabst Martin Michel vom Weinmichel unternahmen, führte nach dem ersten Tag bei der Winzergenossenschaft Kallstadt einen Ort weiter nach Freinsheim zu Jürgen Krebs.

Krebs3Jürgen Krebs ist sicherlich schon ein Star unter den „jungen Wilden“. Star im besten Sinn, Allüren scheinen ihm ebenso fremd wie schlechter Wein …, als Mitglied im VDP, Verband Deutscher Prädikatsweingüter der Qualität verschrieben, spürt man bei der Besichtigung des Weingutes Krebs, hier wird Wein gelebt … Der Hof zeigt sich von einer geerdeten Seite, man riecht und schmeckt förmlich die Weinberge! Natürlich, sauber und auf Sterilität bedacht aber halt ein „Hof“ und kein Labor! Lebendig und unglaublich sympathisch führt uns Jürgen Krebs durch das Gut und die „Keller“,Krebs2 lässt uns aus dem Stahltank unfiltrierten Riesling und aus dem Barrique fast fertig ausgebauten Spätburgunder probieren … LECKER! Hier ein „Schlöckchen, da ein Schlöckchen“.Und erzählt … über die Lage, die Fässer, die Tanks, den „Keller“ (im Erdgeschoß :-)), die Reben, die Erde, den Wein am Anfang, dem Wein nach der Abfüllung … Unglaublich! Ein Tüftler, der Altbewährtes übernimmt, man spürt, hier hat jemand den Job von der Pike auf bei den ganz Großen gelernt, aber offen ist für Neues! Das schmeckt man und das sieht man dem Wein förmlich an! Wein ist hier kein einfaches Produkt, Wein ist hier Leidenschaft!

Es ist von so her natürlich folgerichtig, dass wir Jürgen Krebs jetzt auch in der Knese-Weinkarte wiederfinden … Ganz passend zur Jahreszeit nehmen wir einen trockenen „Krebs-Rosé“ auf. Besonders angetan waren wir von Krebs‘ Gewürztraminer Spätlese, ein echter „Hingucker“, wir waren uns ohne Worte sofort einig. Star der „neuen Weinkarte“ in der Knese ist jetzt der Spätburgunder „Barrique“ Frensheimer Musikantenbuckel 2010, ein Lagenwein mit Goldkapsel der sein Potential nicht nur andeutet! Wir freuen uns auf viel Krebs auf unserer Karte, eine schöne Ergänzung und ein perfekter Begleiter.

Zum Abschluß unserer kleinen Winzerreise geht es im letzen Teil zu Lukas Krauß nach Lambsheim.

Winzerreise in die Pfalz

Teil 1 Winzergenossenschaft Kallstadt

logo-weinmichel-01Martin Michel, unsere Weinkompetenz von Weinmichel und Steven Kärgel, Geschäftsführer der Winzergenossenschaft Kallstadt luden ein, unsere eigene Rotweincuvée „trocken und jut” zu gestalten. Unsere Serviceleiterin Bérenice Prochnow und F&B Manager Gert Orlich nahmen die Einladung an and fuhren gemeinsam mit Martin Michel nach Kallstadt in die Pfalz. Gemeinsam mit Kellermeister Markus Stübinger wurde verschnitten, probiert, verworfen, wieder probiert … bis es endlich passte!Kallstadt1 Trocken und jut als Berlin Plaza Hotel Edition. Den gibt es nur bei uns! St. Laurent, Spätburgunder, Cabernet Mitos und Dornfelder wurden in unserer Cuvée im besten Sinne verschnitten. Das Ergebnis lässt sich in etwa 3 Monaten im Restaurant Knese begutachten und probieren, seine endgültige Pracht dürfte der Wein spätestens zu Weihnachten entfaltet haben.

Kallstadt2Anschließend wurden die durchaus sehenswerten Abfüllanlagen und Keller der Winzergenossenschaft Kallstadt besichtigt. Presse, Stahltanks und Barriquefässer – beeindruckend!, Viele, viele Weine wurden probiert und bei einem Spaziergang durch den Kallstädter Saumagen (Weinlage im Knobert) die Schönheit der Weinberge vor dem Pfälzer Wald genossen.

Abgerundet wurde der Tag mit einem typisch pfälzischen Abendbrot in der Winzerstube Weick mit Pfälzer Saumagen, gutem Kallstädter Wein und angeregten Diskussionen mit Steven Kärgel und Martin Michel in der Winzerstube der Familie Weick. Vielen Dank für Ihre Gastfreundschaft!

Ergänzen werden unsere Weinkarte neben unserer Rotweincuvée ein sommerlicher Kallstadter Rose „blanc de noir“, den wir ebenfalls unter unserem Label „trocken und jut“ verkaufen und ein Kallstädter Weißburgunder Winzersekt, der offen, also Glasweise verkauft wird und eine großartige Entdeckung bei der Winzergenossenschaft Kallstadt war und ist!

Teil 2 unserer Winzerreise führt uns zu Jürgen Krebs nach Freinsheim.

Ihre Weihnachtsfeier – warum mal nicht bei uns?

Ob zu viert oder mit ein paar mehr Gästen – wir organisieren gerne Ihre Weihnachtsfeier im stilvollen Rahmen bis zu 80 Personen.

 Im kleinen Kreis? – Hier finden Sie in unserer Knese Platz – oder doch eine paar mehr…für bis zu 20 Personen bietet sich unsere Lounge an…
Oder benötigen Sie einen Raum für bis zu 80 Gäste? Dann wäre unser Altberliner Salon ideal!

12. Berliner Wasserbetriebe 5 x 5 km TEAM-Staffel

Berlin Plaza Hotel und VisitBerlin gemeinsam am Start

Am Freitag ging der dritte Tag der Firmen-Staffel im Tiergarten über die Bühne. Insgesamt beteiligten sich an den drei Tagen über 22.000 Läufer in fast 5.000 Staffel an diesem großartigen Event. Während die Teams am Mittwoch noch durch’s Unwetter ziehen mussten, nahm sich das Wetter am Freitag ein Beispiel am Vortag, es goß wie aus Kübeln, pünktlich zum Start jedoch zeigte sich wieder der blaue Himmel über Berlin und die Sonne strahlte, was sie nur konnte. Ideale Voraussetzungen für ein gutes Rennen.

VisitBerlin, die Tourismus- & Kongressexperten der Stadt Berlin, stellten mit ihren Partnern, u.a. wir vom Berlin Plaza Hotel, 20 Staffeln unterschiedlichster Laufstärken an den Start. So wurde Julien Behrend, Azubi im Berlin Plaza Hotel mit seiner VisitBerlin Staffel #3 359. im Gesamtklassement aller drei Tage und 2. im VisitBerlin-internen Ranking mit einer Gesamtzeit von 1:54:07, während Laurin + Gert Orlich aus unserem Plazateam mit Team #2 mit einer Zeit von 2:03:37 1049. gesamt und 3. im VisitBerlin-Team wurden.

Die Strecke verlief im Schatten von Reichstag, Bundeskanzleramt und Siegessäule quer und zickzack durch den Tiergarten. Ein gewöhnungsbedürftiger Kurs mit dem eindeutigen Highlight, vorbei am anfeuerungsstarken Teamzelt von VisitBerlin laufen zu dürfen!

Großartige Stimmung im riesigen Teamzelt, es wurde viel geredet, gegessen, getrunken und natürlich angefeuert! Neben unseren 3 Plaza-gazellen war auch Frank Hägele, GF und Direktor von Berlin Plaza Hotel, Hotel Astoria und Aufsichtsrat von VisitBerlin zum Anfeuern gekommen.

Nächstes Jahr werden wir unsere Präsenz hoffentlich noch deutlich steigern, so viel Spass hat es gemacht!

Ein großes Dankeschön an das Organisationsteam von VisitBerlin um Nadine Janke und Burkhard Kieker. Großartige Leistungen nicht nur auf der Strecke …!

P.S.: Mehr Bilder gibt es demnächst auf dem Partnerportal von VisitBerlin unter www.partner.visitBerlin.de.

Workshop um “Mitbewerber erkennen & bewerten”

In einer langfristig geplanten Inhouse Schulung & Training für die Mitarbeiter an der Rezeption und im Restaurant des Berlin Plaza Hotels referierte Frank Höchsmann vom renommierten Dienstleister in Sachen Hotelmanagement – der Firma HOTQUA

Inhalte des Workshops waren unter Anderem:

  •  -Angebotsanalyse & Gästebewertung
  •  -Mitbewerber erkennen & bewerten
  •  -Erfolgsfaktoren, Gästeumgang & Kommunikation
  •  -Großer Test mit Bewertung & Auswertung der Mit-bewerberbeobachtung

Die von HOTQUA entwickelten Dienstleistungspakete bauen aufeinander auf und führen die Betriebe und ihre Mitarbeiter Schritt für Schritt zu einer deutlich verbesserten Servicequalität und damit stärkeren Positionierung im Wettbewerb.

Gemessener Zufriedenheitsgrad der Teilnehmer & Teilnehmerinnen konnte bei 94% festgesetzt werden. Das beweist wieder einmal mehr, das Tagen im Berlin Plaza Hotel, welches selbst seit 2009 nach DIN-EN-ISO 9001:2008 zertifiziert ist, zum Erfolg führt. 

Das Team um F&B Manager Gert Orlich freut sich auf Ihre Fragen, Wünsche oder Reservierungen! Günstige Tagungspauschalen auf Anfrage.

Tel. 030/ 88413-441
Fax 030/ 88413-754
g.orlich@plazahotel.de

INTERNORGA Hamburg 2009

Zu Besuch auf der INTERNORGA in Hamburg

Abfahrt mit der Deutschen Bahn von Berlin Südkreuz 8:02 Uhr bei leichtem Sonnenschein. Der Kollege Alexander Diecke, Betriebsleiter im Hotel Astoria, steigt frisch und gut gelaunt am Hauptbahnhof dazu. Nach 2 ½ Stunden Fahrtzeit mit Umweg über Stendal und Lüneburg kommt der Zug pünktlich um 11:30 Uhr im Hamburger Hauptbahnhof bei Hamburger Nieselregen (was sonst) an. Nach kurzem Fußweg an der Alster entlang geht es direkt auf die Messe Hamburg.

Neben den Einrichtungs- und Ausstatterhallen liegt unser Interesse auf der Internorga naturgemäß in den Hallen für Küchentechnik, EDV und Kassensysteme und natürlich bei Nahrungsmitteln und Getränken. Einem Treffen mit Andrea Kurtzky auf dem Stand von J.J. Darboven folgt ein nettes Hallo mit unserem Getränkelieferanten Hans-Martin Schwarz von Getränke Preuss Münchhagen auf dem Bitburgerstand paulaner-internorga-orlich-diecke und ein informatives Gespräch mit Torsten Spörl im Paulaner Biergarten. Weißwurst, Leberkäs und Brez’n werden gereicht, ein alkoholfreies Paulaner Hefeweizen nach neuer Rezeptur probiert (hervorragend) und das ein oder andere „Helle“ (noch hervorragender) und Hefeweißbier vom Hahn genossen.

Nach der Messe geht es mit dem Porsche Shuttle im neuen Cayenne zur GastroVision ins Empire Riverside Hotel. Auf dieser Einladungsmesse treffen sich Entscheider aus der Hotellerie und Gastronomie um sich in gepflegtem Ambiente mit den ausstellenden Lieferanten auszutauschen. Nach angenehmen Gesprächen an den Ständen von Dr. Schnell Chemie und Danone Waters lässt man den Tag am Stand der Privatbrauerei Stauder ausklingen.

Um 20:23 Uhr bringt uns ein ICE der Deutschen Bahn zurück zum Berliner Hauptbahnhof. 23:10 Uhr, Ankunft! Endlich wieder zu Hause. Hamburg ist wunderschön und immer eine Reise wert – zu Hause ist es trotzdem am schönsten. Der folgende Tag ist schon durchgeplant, mit verschiedenen Auftritten im Berlin Plaza Hotel und im Hotel Astoria.