Schlagwort-Archiv: Kellner

Wir suchen Verstärkung

Unser Serviceteam sucht Verstärkung für unser Restaurant zum 1. August 2011.

Servicemitarbeiter / Servicemitarbeiterin (m/w)

Unser Restaurant Knese – Berliner Speiselokal liegt in der Knesebeckstraße direkt am Kurfürstendamm. Feine Berliner Küche und internationale Spezialitäten stehen auf der Speisekarte. Internationale Gäste prägen unser Publikum genauso, wie viele Berliner Stammgäste. Im Winter haben wir neben unseren knapp 35 Plätzen im Restaurant noch einmal 30 Plätze in unserer Plaza Lounge, im Sommer ergänzt unsere große Sonnenterasse mit gut 100 Plätzen das Angebot.

Sie sind ein geborener Gastgeber? Ehrgeizig? Flexibel? Sprechen Englisch? Teamarbeit und natürliche Freundlichkeit sind für Sie keine leeren Phrasen?

Dann ergänzen Sie unser Team perfekt!

Schicken Sie uns Ihre vollständige Bewerbung an:

Berlin Plaza Hotel
Gert Orlich
Knesebeckstraße 63
10719 Berlin

oder gerne per Email an g.orlich@plazahotel.de

Sie haben noch Fragen? Wir freuen uns auf Ihren Anruf! Tel.: 030 / 884 13-0

Wir suchen Sie!

Wir möchten unser Team verstärken und suchen eine/n

Mitarbeiter/In (m/w) im Service.

Sie verfügen über …
… ein sehr ausgeprägten Dienstleistungs- und Serviceverständnis
… ein gepflegtes Äußeres
… spürbare Freude am Gästekontakt
… sehr gute Umgangsformen
erste Erfahrungen im Servicebereich
… sehr gute Beherrschung der deutschen und englischen Sprache
und lieben es, ein perfekter Gastgeber zu sein

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann freuen wir uns über Ihre aussagefähigen Bewerbungsunterlagen an

Berlin Plaza Hotel
Hotelbetriebs- und Beratungsges.mbH
Personalabteilung
Knesebeckstraße 63
10719 Berlin

oder gerne auch per Email an info@restaurant-knese.de.

Andreas Müller ist neuer Leiter des Restaurants Knese im Berlin Plaza Hotel

Der letzte Kellner

„Ich war der letzte, der noch zum „Kellner“ ausgebildet wurde. Die Bezeichnung änderte sich nach meinem Ausbildungsgang in „Restaurantfachmann“, so Andreas Müller, der Anfang des Jahres die Restaurantleitung in der Knese übernahm und damit das 50-jährige Erbe seines Vorgänger Fenske antritt. Ihn selbst qualifiziert für diese Herausforderung ein dreißigjähriges, bewegtes Berufsleben.

Gelernt hat Müller  in Bremen. Dann wechselte er nach Berlin und entschied sich nach den ersten Berufserfahrungen für die Gourmet-Gastronomie, wo er in einem der zu der Zeit renommiertesten Berliner Hotelrestaurants fünf Jahre  lang die Höhen und Tiefen der Sterne-Gastronomie kennenlernte. Nach dieser Zeit zog es ihn vor allem zu den Inseln. Mal waren es die bewegten in Form von Kreuzfahrschiffen wie die Vista Fjörd und die Saga Fjörd, auf denen er die Welt zwischen Alaska und der Karibik kennen lernte. Doch eine Sieben-Tage-Woche mit einer 24-stündigen Präsenz schlaucht, so dass er nach einem Jahr auf eine richtige Insel wechselte. Auf Sylt blieb er vier Jahre. Das gute Meeresklima und das Urlaubsfeeling vermisst er jetzt in der Großstadt zwar ein bisschen, aber er fühlt sich schon dort angekommen, wo er eigentlich immer hinwollte: In ein gut gehendes solides Berliner Restaurant, in dem vor allem die persönliche Ansprache zählt und von den Gästen geschätzt wird. Er selbst hat den Wunsch, aus der Knese eine Rund-Um-Wohlfühl-Restaurant zu machen: In dem  regionale, saisonale und frisch zubereitete Gerichte serviert werden, wo Preis- und Leistung in einem guten Verhältnis stehen, in dem alle Mitarbeiter die Gäste persönlich beraten und ausländischen Gästen die regionale Küche erklären können. Viel Erfolg, Andreas Müller!